Außenansicht Landesgeschaeftsstelle des PARITAETISCHEN Berlin - Foto: Petra Engel Paritaetischer Berliner Bär für besondere Ehrungen - Foto: Frederic Brueckel Foyer der Landesgeschaeftsstelle - Foto: Petra Engel

Von Negativen im Briefumschlag bis zur Online-Ausstellung

Kategorie: Aus dem Verband, Ausstellung, Veranstaltung

Wie hat sich der Verband auf seinen Geburtstag vorbereitet? Einen Einblick bieten die Vorbereitungen für unsere Fotoausstellung

Menschen aus der Pressestelle stehen um den Tisch mit Fotos herum und überlegen was passt für die Ausstellung

Auswahl: Welche Fotos schaffen es in die Ausstellung?

Am Anfang stand ein Gang in den Keller der Landesgeschäftsstelle, ins Archiv der Öffentlichkeitsarbeit. Das war im Herbst 2019. Hier findet sich neben Dokumenten und alten Publikationen auch ein Regal voller Negative: teilweise unsortiert in Briefumschlägen und Pappkisten, teilweise in beschrifteten Hüllen, ordentlich in nummerierten Aktenordnern abgeheftet und gegliedert nach Bereichen der sozialen Arbeit. Die Idee, dieses Material zu nutzen und damit zum 70. Verbandsjubiläum im Kammermusiksaal eine Fotoausstellung zusammenzustellen, wurde geboren.

Die Jahre 1999 bis in etwa 2006 sind im Keller am stärksten „vertreten“. Aus der Zeit danach gibt es nur noch digitale Fotos. Vor den 1980ern bietet das Fotoarchiv der Pressestelle wenig. Auch die Publikationen aus dieser Zeit setzten noch nicht so stark auf Fotos. Manches alte Porträt begeistert mit seiner Lebendigkeit, beispielsweise eine Aufnahme aus den 1990er Jahren von Dr. Hede Haenchen, die sich für schwerkranke Kinder engagierte und bei einem Jahresempfang dafür ausgezeichnet wurde. Überraschungen versprachen die unsortierten Schwarz-Weiß-Negative aus den 1980er Jahren. Unter ihnen fanden sich Bilder von Käte Tresenreuter bei Veranstaltungen im neugebauten Haus des Sozialwerks Berlin in der Humboldtstraße, das heute Käte-Tresenreuter-Haus heißt. Abgebildete Personen sind nur in den seltensten Fällen benannt. Kolleginnen halfen beim Identifizieren.

Die größte Auswahl an Negativen gibt es zur 50-Jahr-Feier des Verbandes, die der Paritätische im Jahr 2000 im Haus der Kulturen der Welt beging. Eine Fotografin und zwei Fotografen hielten das Ereignis auf Farbfilm fest. Mit digitalen Kameras fotografierte noch niemand. Die Bilder aus dem Tipi am Kanzleramt, in dem der Paritätische zehn Jahre später sein 60. Jubiläum feierte, waren dann schon ausschließlich digital.

Einen wichtigen Teil des Fotoarchivs bilden die Fotos des ehrenamtlichen Fotoreporterteams. Vom Jahr 2001 an unterstützte die Fotografengruppe, der auch ich angehörte, die Pressestelle und machte die Arbeit der Paritätischen Mitgliedsorganisationen ebenso wie das ehrenamtliche Engagement vieler Bürger sichtbarer – in vielen Publikationen und einer Reihe Fotoausstellungen zu Themen wie Ehrenamt, Betreuung und Pflege. Sie dokumentierten auch die zahlreichen Protestaktionen gegen die Sparpolitik des rot-roten Berliner Senats, eine der spektakulärsten war mit Sicherheit die Spreedemo, bei der unter dem Motto „SOS Berliner Jugend – Uns steht das Wasser bis zum Hals“ eine Flotte von 29 Schiffen über die Spree fuhr.

Für die geplante Ausstellung stellte ich Bilder zusammen, die ich für besonders stark hielt, versuchte wichtige Stationen in der Verbandsentwicklung ebenso abzubilden wie bürgerschaftliches Engagement und die Arbeit der unterschiedlichen Mitgliedsorganisationen. Wir diskutierten im Team, ich stellte um, suchte neu. Negative für die Ausstellung wurden digitalisiert, die Aufstellung von Roll-ups und Stellwänden im Foyers des Kammermusiksaals entsprechend den Brandschutzbestimmungen geplant.

Die Corona-Pandemie verhinderte die große 70-Jahr-Feier am 12. Mai 2020 und damit auch die Fotoausstellung, wie wir sie vorbereitet hatten. Es musste umgedacht, umgeplant und improvisiert werden. Statt zu feiern, ging der Paritätische Berlin an seinem 70. Jahrestag mit der neuen Seite berlinbessermachen.de online. Der programmatische Titel richtet den Blick vor allem nach vorne. Doch auf dieser Seite finden Sie auch die Fotoausstellung zu 70 Jahren Verbandsgeschichte in einer neuen, virtuellen Form.

Ab September schließlich wird die Ausstellung in einer dritten Variante doch noch im realen Raum zu sehen sein, und zwar in der Landesgeschäftsstelle in der Brandenburgischen Straße.

Martin Thoma, freier Mitarbeiter in der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Wissenswertes
Die Ausstellung finden Sie auf der Website: www.berlinbessermachen.de
Sie ist ab 21. September 2020 für Mitgliedsorganisationen auch in den Tagungsräumen des Paritätischen Berlin in der Brandenburgischen Straße 80 zu sehen. Die Vernissage am 21. September übertragen wir ab 15 Uhr bei Facebook Live.

(rs)


Datum, 17 | 09 | 2020