Außenansicht Landesgeschaeftsstelle des PARITAETISCHEN Berlin - Foto: Petra Engel Paritaetischer Berliner Bär für besondere Ehrungen - Foto: Frederic Brueckel Foyer der Landesgeschaeftsstelle - Foto: Petra Engel

Denkmal für die erste Homosexuellenbewegung

Kategorie: Aus den Mitgliedsorganisationen, Queere Lebensweisen, Veranstaltung

Einweihung in Berlin-Mitte am 7. September

Das vom Lesben- und Schwulenverband Berlin-Brandenburg (LSVD) initiierte Denkmal für die weltweit erste homosexuelle Emanzipationsbewegung wird am 7. September 2017 um 16 Uhr am Magnus-Hirschfeld-Ufer (mittig zwischen Luther- und Moltkebrücke) in Berlin-Mitte eingeweiht.

Denkmal-Bauzaun; Foto: Christopher Schreiber, LSVDSenator Dr. Dirk Behrendt wird das Denkmal zusammen mit dem Lesben- und Schwulenverband, der Universität der Künste Berlin, den Künstlerinnen und Künstlern, den Jury-Mitgliedern sowie den Unterstützerinnen und Unterstützern einweihen. Gäste sind herzlich willkommen!

Der anschließende Festakt im Centrum Judaicum für geladene Gäste wird vom Mercure Hotel MOA Berlin und dem Hotel Gendarm Nouveau unterstützt. Zu den Gästen wird unter anderem Senator Dr. Klaus Lederer sprechen. Einlass ist nur mit Einlasskarte möglich.

Die Jury hatte sich im November 2015 für den Entwurf CALLA entschieden. Die sechs etwa vier Meter hohen CALLA-Linien in Regenbogenfarben wirken selbstbewusst und positiv und haben eine beeindruckende Fernwirkung – bis zum Bundeskanzleramt. Die CALLA-Lilie besitzt weibliche und männliche Blüten auf einer Pflanze und ist somit ein Symbol für die Normalität der sexuellen und geschlechtlichen Vielfalt in der Natur.

Seit 2011 erinnern zwei von der Berliner Kulturverwaltung errichtete Gedenktafeln am Magnus-Hirschfeld-Ufer an die erste Homosexuellenbewegung und kündigen das Denkmal an. Der Bau des Denkmals konnte dank Spenden, einer Zuwendung der Lotto-Stiftung Berlin und einer Kooperationspartnerschaft mit der Universität der Künste Berlin realisiert werden. Nach einem mehrjährigen Konsultations- und Genehmigungsverfahren hat das Bezirksamt Berlin-Mitte eine Teilfläche des Magnus-Hirschfeld-Ufers gegenüber dem Bundeskanzleramt für das Denkmal entgeltfrei zur Verfügung gestellt. Im Koalitionsvertrag hat die rot-rot-grüne Landesregierung vereinbart, für die spätere Instandhaltung Sorge zu tragen. Der Stromanschluss und die Beleuchtung wurden durch die Stromnetz Berlin GmbH ermöglicht.

Einweihung des Denkmals für die erste homosexuelle Emanzipationsbewegung
Magnus-Hirschfeld-Ufer (mittig), Berlin-Mitte
Donnerstag, 7. September, 16 Uhr

Foto: Christopher Schreiber, LSVD

(vb)

Datum, 04 | 09 | 2017