Kiezreporter der Schulstation von Aufwind e.V. - Foto: Stefanie Lehmann Unionhilfswerk - Kindergartengruppe - Foto: Christiane Weidner Eine Breakdanceshow - Foto: Eberhard Auriga Kletterwald - Foto: Nachbarschaftsheim Schöne

Was ist die Mehrzahl von Heimat? – Birden çok anavatanı olmak nedir?

Aysel Meral, Stellvertretende Geschäftsführerin, Nachbarschafts- und Selbsthilfezentrum in der UFA-Fabrik.

Aysel Meral, Genel Müdür Yardımcısı.

Aysel Meral. Foto: Freya Reiß

„Ich habe türkische Wurzeln, aber ich lebe hier.“

„Im Herzen bin ich Wilmersdorferin“, sagt Aysel Meral und schmunzelt, „auch wenn ich mittlerweile in Mariendorf wohne.“ Die 49-Jährige zeigt auf drei Fenster einer Erdgeschosswohnung direkt gegenüber vom Volkspark Wilmersdorf. 1979 zieht Familie Meral in die 3,5-Zimmer-Wohnung, um mehr Platz für die erst vier, später fünf Schwestern zu haben. Der Umzug findet kurz vor Aysels Einschulung statt: vom Arbeiterbezirk Moabit in den bürgerlichen Westen Berlins.

„Das ist meine Chance auf Bildung gewesen“, meint Aysel Meral. Nachteile oder Diskriminierung hätten sie nie erfahren, auch wenn sie aufgefallen seien. In der Grundschule und später auf dem Gymnasium kannte man sie als die Meral-Schwestern. „Wir durften als Töchter hier viel mehr – ohne die soziale Kontrolle der türkischen Community. Wir durften auf Klassenfahrten! Das hört sich heute nach einer Selbstverständlichkeit an, aber in den 80er-Jahren war das ein Skandal.“

Aysel Meral ist ehrgeizig, ihr gelingt eine klassische Bildungskarriere – samt Latinum. Nach dem Abitur studiert sie in Berlin Psychologie und bleibt vorerst – „wie es sich gehört“ – bei den Eltern wohnen. Während des Studiums beginnt sie schon, als Betreuerin in der Familien- und Einzelfallhilfe zu arbeiten. Eine verantwortungsvolle, sehr intensive Arbeit, die ihr nahegeht. Doch sie will tiefer in die Projektkoordination einsteigen. Für den Bezirk Tempelhof-Schöneberg baut sie ab 2014 das senatsgeförderte Projekt der Integrationslotsinnen und -lotsen im Nachbarschafts- und Selbsthilfezentrum in der UFA-Fabrik (NUSZ) auf. Eine Herzensangelegenheit sei das gewesen. Denn sie sei selbst für ihre Eltern, die nie eine Schule besucht haben, bis heute die Lotsin durch das „System Deutschland“.

Mit der großen Zuwanderung von Geflüchteten Mitte der 2010er-Jahre braucht es einmal mehr Menschen, die das Ankommen Tausender in Berlin unterstützen. Aysel Meral leitet das stetig wachsende Projekt der Integrationslotsinnen und -lotsen und später auch das Projekt Starthilfe für Geflüchtete, bis sie 2017 den Fachbereich Integration des NUSZ übernimmt. Das bedeutet noch mehr Aufgaben und noch mehr Verantwortung. Eine Herausforderung, die Aysel Meral Freude bereitet, wenn auch der Abschied von ihren Lotsinnen und Lotsen tränenreich ist. Aus der Diplom-Psychologin und Familienhelferin wird mehr und mehr eine Managerin für soziale Arbeit. 350 Mitarbeitende beschäftigt das Nachbarschafts- und Selbsthilfezentrum in der UFA-Fabrik, und Aysel Meral ist seit Oktober 2019 dessen stellvertretende Geschäftsführerin.

Ihre Eltern sehen sie dagegen bis heute vor allem als Tochter. Dass sie nicht immer sofort erreichbar ist, ist für ihre Eltern manchmal schwer zu verstehen. Sie stellen bis heute das Wohl der Familie, den Respekt vor Älteren über das individuelle Glück. Der Vater war als Gastarbeiter nach Berlin gekommen und fand hier Arbeit als Maurer. Jahrzehnte lang lebte die Familie sparsam vom Lohn des Vaters, um den Verwandten Geld schicken zu können. Für Aysel Meral ist das ein „grenzenloses Aufopfern“, das sie nicht immer nachvollziehen konnte. Als Kind und Jugendliche sei es für sie schwer gewesen, zwischen den Werten der Familie und dem gelebten Individualismus Berlins ihren eigenen Weg zu finden. Doch da, wo sie jetzt ist, fühlt sie sich wohl und zu Hause.

Aysel Meral
geboren in Istanbul
seit 1972 in Deutschland
Diplom-Psychologin
stellvertretende Geschäftsführerin

Text: Freya Reiß

Die Texte sind auch in einer Broschüre veröffentlicht. Sie können die Broschüre mit dem Titel „Merhaba Berlin“ beim Paritätischen Wohlfahrtsverband Berlin über presse@paritaet-berlin.de kostenfrei bestellen.  Die Broschüre ist in Zusammenarbeit mit der Türkisch-Deutschen Unternehmervereinigung e. V. (TDU) entstanden.

 Hier finden Sie die Broschüre „Merhaba Berlin“ zum Download.

 

-------------------

 

Kökenim Türk ama burada yaşıyorum.

Aysel Meral, gülümseyerek “Artık Mariendorf’da yaşadığım halde ben kalbimde Wilmersdorfer’liyim.” diyor. 49 yaşındaki Aysel Gürel, Volkspark Wilmersdorf’un tam karşısındaki zemin kattaki bir dairenin üç penceresini gösteriyor. 1979’da Meral ailesi, önceleri dört, sonraları beş kız kardeşe daha fazla alan sağlamak için 3,5 odalı bir daireye taşındı. Taşınma, Aysel’in okula başlamasından kısa bir süre önce gerçekleşir: Moabit işçi sınıfı bölgesinden Batı Berlin’e.

Aysel Meral, “Bu, benim eğitim için şansım oldu”, diyor. Dikkat çekmelerine rağmen hiçbir zaman dezavantaj veya ayrımcılık yaşamadılar. İlkokulda ve daha sonra lisede Meral kız kardeşler olarak bilindiler. “Türk toplumunun sosyal kontrolü olmadan, burada kızlar olarak bize çok daha fazla izin verildi. Sınıf gezilerine gitmemize izin verildi! Bugün kulağa çok doğal geliyor, ama 80’lerde bu bir skandaldı.”

Aysel Meral hırslıdır, Latince dahil olmak üzere klasik eğitim kariyerinde başarılı olur. Abitur (Lise mezuniyet sınavı) sonrasında Berlin’de Psikoloji okur ve şimdilik – “olması gerektiği gibi” – ailesiyle birlikte kalır. Henüz üniversite öğrencisiyken, aile ve bireysel vaka desteğinde danışman olarak çalışmaya başlar. Onu çok etkileyen, sorumlu, çok yoğun bir iştir. Buna rağmen, proje koordinasyonunda daha derine inmek ister. Tempelhof-Schöneberg bölgesi için, 2014’ten itibaren, UFA Fabrik’teki Nachbarschafts- und Selbsthilfezentrum (UFA Fabrik Mahalle ve Kendine Yardım Merkezi’nde, kısaca: NUSZ) senato tarafından finanse edilen Entegrasyon Kılavuzları Projesini kurar. Bu bir gönül meselesiydi. Daha önce hiç okula gitmemiş olan ebeveynleri için bile, hâlâ “Alman sistemi” aracılığıyla kılavuz olarak çalışıyor.

2010’lerin ortalarında gelen büyük mülteci akınıyla birlikte, binlerce insanın Berlin’e gelişini desteklemek için bir kez daha birçok insana ihtiyaç var. Aysel Meral, 2017 yılında NUSZ Entegrasyon Departmanını devralana kadar sürekli büyüyen Entegrasyon Kılavuzları Projesine ve daha sonra Mülteciler için Başlangıç Yardımı Projesine liderlik etti. Bu, daha fazla görev ve daha fazla sorumluluk anlamına gelir. Kılavuzluk ettiklerine veda etmek acıklı olsa da bu iş Aysel Meral için mutluluk verici bir meydan okumadır. Psikolog ve aile yardımcısı, giderek artan bir şekilde sosyal hizmetler için bir yönetici haline geliyor. UFA-Fabrik’teki Nachbarschafts ve Selbsthilfezentrum’da (UFA Fabrik Mahalle ve Kendine Yardım Merkezi’nde) 350 kişi çalışıyor ve Aysel Meral, Ekim 2019’dan beri burada genel müdür yardımcısı olarak görev yapıyor.

Anne ve babası ise onu hâlâ kızları olarak görüyor. Bazen anne babasının onun her zaman müsait olmadığını anlaması zor oluyor. Bugüne kadar, ailenin refahını, büyüklere saygıyı bireysel mutluluğun üstünde tutmuşlar. Babası misafir işçi olarak Berlin’e gelmiş ve burada duvarcı olarak iş bulmuş. Aile, akrabalarına para gönderebilmek için onlarca yıl boyunca babasının maaşıyla idareli bir şekilde yaşadı. Aysel Meral için bu her zaman anlayamayacağı “sınırsız bir fedakârlıktır.” Bir çocuk ve genç olarak, ailesinin değerleri ile Berlin’in bireyselliği arasında kendi yolunu bulmak zor olmuştu. Ancak şimdi olduğu yerde kendini rahat ve evinde hissediyor.

Aysel Meral
İstanbul doğumlu
1972’den beri Almanya’da yaşıyor
Psikolog
Genel Müdür Yardımcısı

 

 

Datum, 05 | 10 | 2021