Kiezreporter der Schulstation von Aufwind e.V. - Foto: Stefanie Lehmann Unionhilfswerk - Kindergartengruppe - Foto: Christiane Weidner Eine Breakdanceshow - Foto: Eberhard Auriga Kletterwald - Foto: Nachbarschaftsheim Schöne

Neuauflage der Broschüre "Ehrenamtliches Engagement im Berliner Justizvollzug"

Ein herausforderndes und vielfältiges Ehrenamt sucht interessierte Mitwirkende

Foto: Deckblatt Broschüre "Ehrenamtliches Engagement im Berliner Justizvollzug"

Ehrenamtliches Engagement hat viele Facetten. Die Begleitung und Betreuung von Gefangenen gehört dabei zu den weniger bekannten Einsatzmöglichkeiten. Für dieses herausfordernde und vielfältige Aufgabengebiet werden jedoch immer engagierte Mitwirkende gesucht!

Eine bereits 2017 vom Paritätischen Wohlfahrtsverband Berlin und der Senatsverwaltung für Justiz, Verbraucherschutz und Antidiskriminierung gemeinsam herausgegebene Broschüre wurde nun überarbeitet und aktualisiert. Die Broschüre informiert über die Anforderungen an das Ehrenamt im Justizvollzug und über die vielfältigen Möglichkeiten des Engagements. Sie enthält zudem eine detaillierte Übersicht über die zuständigen Ansprechpartnerinnen und -partner in den Haftanstalten und bei den freien Trägern.

Ehrenamtliche im Justizvollzug fördern zum einen die Verbindung zwischen der abgeschlossenen Institution Gefängnis und der Zivilgesellschaft. Gleichzeitig ist es auch für viele inhaftierte Menschen von großer Bedeutung, dass sie sich neben den Bediensteten des Justizvollzuges auch an Personen wenden können, die nichts mit dem unmittelbaren Gefängnisalltag zu tun haben.

Im Berliner Justizvollzug ist das ehrenamtliche Engagement in ganz unterschiedlichen Bereichen möglich. Neben der regelmäßigen Betreuung einzelner Gefangener bieten Ehrenamtliche beispielsweise Freizeit- und Gesprächsgruppen in den Haftanstalten an oder begleiten die Kinder inhaftierter Mütter bei ihren Besuchen im Gefängnis. Viele ehrenamtliche Angebote richten sich an alle Inhaftierten, es gibt aber auch spezielle Angebote für inhaftierte Frauen mit Kindern, für schwule und bisexuelle Männer, oder für Gefangene mit Migrationshintergrund.

Für ihre anspruchsvolle Arbeit mit den Gefangenen müssen die Ehrenamtlichen regelmäßig fortgebildet werden. Diese Aufgabe wird, ebenso wie die Gewinnung neuer Ehrenamtlicher, bereits seit vielen Jahren von Paritätischen Mitgliedsorganisationen wahrgenommen. Die gezielte Vorbereitung auf das Ehrenamt vermittelt nicht nur das nötige Fachwissen. Im Austausch untereinander und mit den Trägern können die eigene Motivation für die Tätigkeit, die persönlichen Fähigkeiten, Grenzen und Möglichkeiten und die unterschiedlichen Erwartungen reflektiert werden.

Die aktualisierte Broschüre erhalten Sie hier.

(ik)

Datum, 22 | 09 | 2021