Kiezreporter der Schulstation von Aufwind e.V. - Foto: Stefanie Lehmann Unionhilfswerk - Kindergartengruppe - Foto: Christiane Weidner Eine Breakdanceshow - Foto: Eberhard Auriga Kletterwald - Foto: Nachbarschaftsheim Schöne

Erst stabilisieren, dann trainieren

Projekt für psychisch kranke Menschen: medizinische und berufliche Rehabilitation unter einem Dach

Bunt inmitten von Grün: die neue Einrichtung in Berlin-Hohenschönhausen. Foto: Albatros GgmbHDie Rehabilitationseinrichtung für psychisch kranke Menschen (RPK Berlin) in Berlin-Hohenschönhausen plant im November ihre Arbeit aufnehmen. Dieses Projekt ist in Berlin-Brandenburg einzigartig.

Es wurde möglich durch eine mehr als zehn Jahre dauernde Vorarbeit auf allen politischen Ebenen Berlins in Kooperation mit den Kostenträgern Deutsche Rentenversicherung, Arbeitsagentur und dem Verbund der Krankenkassen. Die Notwendigkeit einer solchen Einrichtungsform ist fachlich seit Jahrzehnten nachgewiesen, musste aber für die Gegebenheiten in Berlin-Brandenburg angepasst und völlig neu aufgestellt werden. 

Die RPK Berlin bietet für Menschen mit einer psychischen Erkrankung erstmalig in Berlin medizinische und berufliche Rehabilitation unter einem Dach als Komplexleistung an. Für Menschen mit psychischer Erkrankung ist der Weg von einem Behandler zum nächsten oft schwer. Er wird durch die RPK vermieden.

Ziel ist, die Teilhabe am gesellschaftlichen, sozialen und beruflichen Leben zu ermöglichen. Mit medizinisch-therapeutischen und beruflichen Elementen werden eine dauerhafte Stabilität, ein gutes Krankheitsmanagement, eine gesteigerte Lebensqualität und eine berufliche Perspektive erreicht.

In den neu ausgestatteten Räumen von Albatros Vivesco im Bezirk Berlin- Hohenschönhausen bietet die RPK Berlin 20 stationäre und 20 ambulante Plätze an. Die stationären Teilnehmer wohnen in neuen Einzelzimmern mit eigenem Sanitärbereich. Mehrere Zimmer sind zu einer Wohngruppe mit gemeinsamer Küche zusammengefasst. Die bestehende Mietwohnung bleibt während der Dauer der RPK erhalten. Ambulante Teilnehmer leben in der eigenen Wohnung und suchen tagsüber die RPK Berlin in der Zeit von 9 bis 17 Uhr auf.

Die RPK setzt sich zusammen aus einer medizinischen Phase, in der es um Stabilisierung und Krankheitsverständnis geht, sowie um die Feststellung der Belastbarkeit. Mit umfassender Diagnostik, Psychoedukation, Psychotherapie und Arbeitstraining werden die Grundlagen für die berufliche Rehabilitation geschaffen. In der beruflichen Phase wird mit Arbeitsdiagnostik, Bewerbungstraining und Arbeitserprobung eine realistische berufliche Perspektive gefunden. 

Die internen Trainingsbereiche der RPK Berlin sind aktuell:
Verwaltung/Bürokommunikation
Holzwerkstatt
Gartenbau und Landschaftspflege
Küche/Service/Dienstleistungsbereich

Für externe Praktika stehen Kooperationspartner aus Lichtenberger und Berliner Firmen zur Verfügung. Die medizinische Phase kann in der Regel ein halbes Jahr, die berufliche Phase eineinhalb Jahre in Anspruch nehmen. 

In der RPK arbeitet ein multiprofessionelles Team aus Ärzten, Psychologen, Sozialarbeitern, Krankenpflegern, Ergotherapeuten, Physiotherapeuten und Fachanleitern. Es ist uns ein großes Anliegen, die Betreuung der Teilnehmer in den gleichen Händen zu belassen und so mit personeller Konstanz für eine vertrauens- und entwicklungsfördernde Bedingungen zu sorgen. Wir wollen ein visionäres, einzigartiges Projekt in Berlin realisieren.

Am 11. Oktober stellt sich die Einrichtung an einem Tag der offenen Tür allen Interessenten vor. Mehr über den Anbieter finden Sie auf seiner Internetseite: 

Datum, 11 | 09 | 2018