Kiezreporter der Schulstation von Aufwind e.V. - Foto: Stefanie Lehmann Unionhilfswerk - Kindergartengruppe - Foto: Christiane Weidner Eine Breakdanceshow - Foto: Eberhard Auriga Kletterwald - Foto: Nachbarschaftsheim Schöne

Damit es wirklich gut geht in Berlin – und zwar für alle

Kategorie: Aus dem Verband

Der Geschäftsbericht 2016/2017 des Paritätischen Wohlfahrtsverbands Berlin liegt vor

Titelseite des Paritätischen Geschäftsberichts 2016-17, Landesverband Berlin

„Weil es geht in Berlin“ – das ist einer der der neuesten Slogans der Berlinwerber „Berlin Partner“. Hier scheint alles zu gehen, vor allem Party, bunt und schrill. Der Glitter-Glamour-sexy-Ruf zieht an: nicht nur Touristen, sondern auch viele, die hier ihr Glück suchen. Allein im vergangenen Jahr sind 60.000 Menschen nach Berlin gekommen, und die Stadt wächst weiter. Bei aller Freude über die neue hippe Hauptstadt wird leicht das Alltagsberlin vieler Bewohner vergessen oder übersehen.
Im Kern ist Berlin die Stadt mit vielen sozialen Herausforderungen geblieben. Auch das ist Berliner Realität: Jedes dritte Kind in Berlin lebt von Sozialleistungen, die Anzahl der Schüler ohne Schulabschluss ist bundesweit mit am höchsten, genauso wie die Arbeitslosenquote, trotz Abbau in jüngster Zeit.

Die Zuwanderung bringt Chancen, aber auch Aufgaben. Wir als Paritätischer Wohlfahrtsverband Berlin sehen uns gemeinsam mit unseren Mitgliedsorganisationen in der Verantwortung, diese Aufgaben wahrzunehmen, zu benennen und zu bewältigen. Ja, wir wollen mitreden, wenn es darum geht, wie soziale Arbeit künftig aussehen soll, wie sie ausgestattet und finanziert wird. Und das nicht, um uns ein großes Kuchenstück zu sichern, sondern weil wir mit unseren über 760 Mitgliedsorganisationen über die Kompetenz und ein breites Netzwerk verfügen, die anstehenden Aufgaben anzugehen. Wir sind Teil der Lösung.

Berlin soll eine Stadt für alle bleiben und zwar auch in den Randbezirken. Wir und unsere Mitgliedsorganisationen kämpfen dafür, dass alle Menschen mit Behinderungen, psychisch Kranke, pflegebedürftige, wohnungslose oder auch arme Berlinerinnen und Berliner die Aufmerksamkeit und die Hilfen bekommen, die sie brauchen. Das fängt beim Wohnraum an und hört bei Beratungs- und Unterstützungsangeboten nicht auf. Wir werden uns weiterhin dafür einsetzen, dass eine der größten Gesetzesänderungen im Sozialbereich, das neue Bundes- und Teilhabegesetz so umgesetzt wird, dass es besser wird für Menschen mit Einschränkungen. Wir arbeiten an einer schnelleren Integration von Geflüchteten, beispielsweise mit dem Projekt „Work for Refugees“. Wir sorgen mit dafür, dass Rechtsansprüche der Bürger umgesetzt werden können, beispielsweise durch neue Kitaplätze. Wir stehen dafür, dass jeder nach seiner Façon glücklich werden darf und arbeiten an Konzepten, um Familien besser zu unterstützen. können. Und das alles gemeinsam mit unseren Mitgliedsorganisationen und auf der Basis eines breiten bürgerschaftlichen Engagements. Unser Motto für Berlin: Damit es wirklich gut geht in Berlin – und zwar für alle.

Der Geschäftsbericht des Paritätischen Wohlfahrtsverbands Berlin blickt zurück auf ein bewegtes Jahr – von Juli 2016 bis Juni 2017. Neben allgemeinen Entwicklungen rund um den Paritätischen Wohlfahrtsverbands finden Sie auch detaillierte Berichte aus den einzelnen Fachbereichen. Außerdem stellen wir die Dienstleistungen des Verbands für seine Mitglieder dar.

Laden Sie den Geschäftsbericht hier herunter.

Und zum ersten Mal haben wir ein Heft dazu in  Leichter Sprache erstellt. Dieses finden Sie hier.

(rs)

Datum, 04 | 12 | 2017