Kiezreporter der Schulstation von Aufwind e.V. - Foto: Stefanie Lehmann Unionhilfswerk - Kindergartengruppe - Foto: Christiane Weidner Eine Breakdanceshow - Foto: Eberhard Auriga Kletterwald - Foto: Nachbarschaftsheim Schöne

Ambulante Hilfen zur Erziehung in Familien aus Südosteuropa/Roma

Broschüre des Paritätischen Berlin in Kooperation mit AspE e.V. erschienen

Der Zuzug von Menschen aus Südosteuropa stellt die Länder und auch die Berliner Bezirke vor große Herausforderungen in den Bereichen Arbeit, Wohnen, Jugend, Bildung und Gesundheit. Insbesondere die Jugendämter stehen immer häufiger vor der Herausforderung, dass neu zugewanderte Familien aus Südosteuropa, viele von ihnen sind Roma, Unterstützung benötigen, um das Wohl ihrer Kinder zu sichern und ihnen notwendige Entwicklungschancen bieten zu können. Viele der Familien empfinden aufgrund ihrer geschichtlichen Erfahrung den Kontakt zum Jugendamt als Bedrohung.

Die Broschüre „Ambulante Hilfen zur Erziehung in Familien aus Südosteuropa/Roma“ des Paritätischen Berlin in Kooperation mit AspE e.V. leistet einen Beitrag zur Qualitätsentwicklung in den Hilfen zur Erziehung. Ergebnisse und Empfehlungen, die aus Qualitätszirkeln zu interkulturellen Fragestellungen und flexibleren Hilfeprozesse hervorgegangen sind, sollen an andere Vertreterinnen und Vertreter der öffentlichen und freien Jugendhilfe weitergegeben werden. Die Kinder- und Jugendhilfe kann nur erfolgversprechend ansetzen, indem sie sich der Heterogenität dieser Migrantengruppe bewusst ist, ihre geschichtlichen Hintergründe mitberücksichtigt, ihre verschiedenen Werte, Normen und Traditionen respektiert und ihre momentanen Lebensbedingungen beachtet.

AspE e.V. arbeitet bereits seit 2008 im Rahmen der ambulanten Jugendhilfe verstärkt mit Familien der Sinti und Roma. Die Mitarbeiter konnten sich über die Jahre ein umfangreiches Erfahrungswissen aufbauen, das kontinuierlich weiterentwickelt wurde. Seitdem hat AspE e.V. zu diesem Schwerpunkt Sprach- und Integrationsprojekte angeboten, Familienhilfen durchgeführt, Expertenwissen weitergegeben. Der Verein hat in Netzwerken und Arbeitsgemeinschaften mitgearbeitet und verstärkt Mitarbeiter mit entsprechenden ethnischen, kulturellen und sprachlichen Kompetenzen für den Träger gewinnen können.

Laden Sie die Broschüre hier herunter.

In geringer Stückzahl kann sie über mohr(at)paritaet-berlin.de bestellt werden.
Im Foyer der Landesgeschäftsstelle des Paritätischen Berlin (Brandenburgische Straße 80, 10713 Berlin-Wilmersdorf) liegt die Broschüre auch aus und kann in größerer Stückzahl mitgenommen werden.

(Pe)

Datum, 26 | 03 | 2015