Theater Thikwa: Der diskrete Schwarm der Bourgeoisie - Fotograf: David Baltzer, Bildbühne, frei von Rechten Dritter Albert Schweitzer Stiftung – Wohnen & Betreuen, Sommerfest - Foto: frei von Rechten Dritter Albert Schweitzer Stiftung – Wohnen & Betreuen, Fotokalender 2014 - Foto: frei von Rechten Dritter Pfefferwerk Nachbarschaftshaus: Pfefferstreuer - Foto: frei von Rechten Dritter Albert Schweitzer Stiftung – Wohnen & Betreuen, Theaterfestival 2014 - Foto: frei von Rechten Dritter Theater Thikwa - Fotograf: Petra Seiderer, frei von Rechten Dritter Theater Thikwa - Fotograf: David Baltzer, frei von Rechten Dritter RambaZamba, Alice auf Kaninchenjagd - Fotograf: Zöllner, frei von Rechten Dritter Unionhilfswerk, Vorbereitung zur Ausstellung „Der Blick durch das Fenster“ der Kunstgruppe MoArts - Fotograf: Brigitta von Homeyer
Kategorie: Ausstellung
Termin: Fr, 05.04.2019 - Sa, 11.05.2019
Uhrzeit: Vernissage: Fr. 05.04.2019, 19 Uhr, Di-Sa 12-18 Uhr

Hans Krüsi - Vom Waisenkind zum Genie

Künstler/Darsteller:Hans Krüsi
frei

,Kunstmuseum Thurgau, Galerie ART CRU Berlin

Galerie ART CRU Berlin und das Kunstmuseum Thurgau zeigen ca. 30 Werke von Hans Krüsi (1920-1995). Sie geben einen umfassenden Überblick über sein reiches Schaffen und kreisen um das Thema Selbstfindung und Selbstinszenierung. Neben nicht verkäuflichen Hauptwerken des Künstlers ist eine Reihe von weiteren, bis dahin noch nie gezeigten Arbeiten zu sehen.


Hans Krüsi ist als Waisenkind im Kanton Appenzell aufgewachsen und bewegte sich immer am Rand der Gesellschaft. Der Autodidakt wäre als junger Mann gerne Gärtner geworden und verkaufte jahrelang auf der Bahnhofstraße Zürichs selbst gebundene Blumensträuße, bevor er Mitte der 70er Jahre sein Angebot um erste Kunstwerke wie Postkarten, Fotografien und kleine Bildformate erweiterte. Die vorerst auf Servietten, Karton und Packpapier gezeichneten Kompositionen zeigen Landschaften, Tiere und Menschen, die oft in scherenschnittartiger Symmetrie oder serieller Wiederholung angeordnet sind. Erst wurden Künstler, dann Galeristen und schließlich die Presse auf den exzentrischen Outsider Artist aufmerksam, der plötzlich im Rampenlicht stand. Der experimentierfreudige Universal-Künstler konnte bald von seinem multimedialen Schaffen leben. Er erschuf Handkinos, fotografierte mit der Polaroid-Kamera seine Umgebung und reproduzierte seine Werke mit dem Fotokopierer, um sie dann gleich wieder zu übermalen. An seinen Fotos interessierte den Künstler besonders ihre Fehlerhaftigkeit: sie sind oft über- bzw. unterbelichtet, oder verwackelt, verzogen oder abgeschnitten. Er bearbeitete sie weiter, ritzte ein oder schnitt sie aus. Nicht zuletzt inszenierte er sich selbst auf den Straßen von Zürich und St. Gallen als unkonventioneller Verkäufer. Seine Motive waren zutiefst durch die Appenzeller Alpenlandschaft geprägt. Geisterähnliche Wesen malte oder zeichnete er auf Alles, was ihm gefiel.

In seinem Privatleben hatte Krüsi wenig Kontakt, kaum familiäre Bindungen und entfernte sich zunehmend von bürgerlichen Ordnungen und gesellschaftlichen Normen. Sein Leben lang blieb er, aufgrund einer frühen Tuberkulose-Erkrankung, in einem fragilen Gesundheitszustand. Eine angeborene schwache Konstitution, problematische Wohnbedingungen und eine mangelhafte Ernährung führten zu mehreren Aufenthalten in Kuranstalt, Pflegeheim und Krankenhäusern. In den letzten Jahren seines Lebens verstärkten sich die Symptome. Im September 1995 verstarb der Künstler in seiner Wohnung an einem Lungenemphysem.

 

Veranstaltungsort
Galerie ART CRU Berlin
Oranienburger Str. 27
10117 Berlin
Barrierefreiheit:

Stadtteil: Mitte
BVG-Haltestelle: Oranienburger Straße
Veranstalter & Tickets
PS-Art e.V. Berlin