Gartenarbeit in einer Flüchtlingsunterkunft des ASB, Foto: Anne Jeglinski In einer Unterkunft des Vita e.V., Foto: Martin Thoma In einer Unterkunft des Vita e.V., Foto: Martin Thoma In einer Unterkunft des Vita e.V., Foto: Martin Thoma In einer Unterkunft des Vita e.V., Foto: Martin Thoma

HILFE IST OK - HELP IS OK - L'AIDE EST OK - مساعدة على ما يرام - LA AYUDA ESTA BIEN - مرسته سم ده - YARDIM TAMAM ALÎKAR E BAŞ E - راهنما خوب است - ПОМОЩЬ В ПОРЯДКЕ

Projekt zur kultursensiblen Suchtprävention für Menschen mit Fluchterfahrung

Menschen mit Fluchterfahrung haben Sorgen und Ängste, die ein Ankommen in Deutschland erschweren. Durch Sprachbarrieren und ein anderes Krankheitsverständnis fällt es ihnen oft schwer, sich professionelle Hilfe zu holen – die Kampagne Help Is Ok ändert das.

HELP IS OKMit zwei Kurzfilmen, zwei Flyern und einer Website wird über den Zusammenhang zwischen Stress, Trauma und Substanzkonsum aufgeklärt und die Menschen ermutigt, sich Hilfe zu holen. Das Projekt Perspektive 3D der Fachstelle für Suchtprävention Berlin, gefördert durch die Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung, eröffnet damit für  Geflüchteteneue Blickwinkel und Möglichkeiten.  

Die Filme wurden partizipativ mit geflüchteten Frauen und Männern entwickelt und funktionieren ohne Sprache. Sie transportieren die Botschaft „Sie sind nicht alleine mit Ihren Sorgen“. Die Erfahrung aus dem Projekt hat gezeigt, dass Frauen und Männer vor unterschiedlichen Hürden stehen, sich an eine Beratungsstelle zu wenden und somit auch anders angesprochen werden sollten. Gemeinsam mit den Zielgruppen wurden damit die Botschaften für Frauen („Es ist in Ordnung, sich Hilfe zu holen“) und Männer („Hilfe holen heißt Stärke zeigen“) erarbeitet und in Bildern umgesetzt. Für weitere Informationen gibt es Flyer, die die Motive der Filme aufgreifen und praktische Tipps geben. Auf der Website www.helpisok.de kann eine Broschüre mit Tipps und Berliner Beratungs- und Hilfsangeboten in 10 Sprachen heruntergeladen werden.

Perspektive 3D ist ein Projekt zur kultursensiblen Suchtprävention für Menschen mit Fluchterfahrung. Im Rahmen des Projektes werden u.a. suchtpräventive Workshops mit Geflüchteten durchgeführt und Mitarbeiter*innen in Berliner Flüchtlingsunterkünften im Umgang mit riskantem Konsum und Sucht geschult.

Pressekontakt:
Fachstelle für Suchtprävention Berlin gGmbH
Kerstin Jüngling - Geschäftsführung
Mail: info(at)kompetent-gesund.de

Mehr unter: www.helpisok.de

(vb)

Datum, 13 | 12 | 2018