Außenansicht Landesgeschaeftsstelle des PARITAETISCHEN Berlin - Foto: Petra Engel Paritaetischer Berliner Bär für besondere Ehrungen - Foto: Frederic Brueckel Foyer der Landesgeschaeftsstelle - Foto: Petra Engel

Medienpädagogik für Online-Seminare

Kategorie: Aus den Mitgliedsorganisationen, Veranstaltung

Wetek Berlin bietet Online-Kennenlernmethoden, Techniktipps und Anregungen für eine aktive Pausengestaltung

Entscheiden wir uns heute für eine Weiterbildung, steht nicht nur die Frage des Themas im Raum. Sondern auch, findet die Weiterbildung online oder in Präsenz statt? Und die Beantwortung der Frage ist ein Ergebnis der letzten eineinhalb Jahre. Die Zeit des Abstandshaltens und der sozialen Distanz hat uns in den digitalen Medien einander nähergebracht.

Das Berliner Weiterbildungsprogramm Fokus Medienbildung trägt mit seinen Weiterbildungen dazu bei, dass sich pädagogische Fachkräfte auch in digitalen Raum zu Hause fühlen und ihre wertvolle Arbeit im digitalen Raum weiterführen können. In den Online-Weiterbildungen lernen pädagogische Fachkräfte den medienkompetenten Umgang mit zeitgemäßen Lehr-, Lernformaten, um diese in der eigenen pädagogischen Arbeit mit Kindern und Jugendlichen anwenden zu können. So greifen die Online-Weiterbildungen Fragen und Anforderungen an eine zeitgemäße Medienbildung auf und geben den Teilnehmenden Anregungen für die eigene medienpädagogische Praxis.

Lernen in digitalen Räumen stellt veränderte Anforderungen: die einzelne Teilnehmerin ist sozial weniger eingebunden als in einer Lerngruppe. Jede befindet sich in ihrem eigenen Raum. Dem Geschick der Dozentin obliegt es, diese vielen Räume zu einem gemeinsamen Lernraum zu gestalten und im Videokonferenzwerkzeug zusammen zu bringen. Persönliche Begegnungen oder das gemeinsame Kennenlernen erfolgen nicht direkt. Von der Dozentin wird neben der Fachkompetenz auch Medienkompetenz, gefordert. Interaktionen und Kollaborationen und Moderation kann sie so adäquat gestalten.

In den medienpädagogischen Weiterbildungen ergänzen Fachkompetenz und Medienkompetenz einander. Interaktionen ermöglichen aktive Beteiligung und erfahrungsorientiertes Lernen. Interaktionen in Online-Weiterbildungen meinen, genau wie in einer Präsenzveranstaltung praktische, Übungen, Gruppenarbeit, Diskussionen oder Umfragen. Teilnehmende bringen eigene Erfahrungen mit. Diese im Seminarverlauf aufzugreifen und einzubauen ist nicht nur für alle eine Bereicherung, sondern zeigt den Teilnehmerinnen und Teilnehmern, dass sie aktiv den Verlauf und die Gestaltung beeinflussen können. Elemente, die zum Mitmachen anregen oder auf die Erfahrungen der Teilnehmenden zurückgreifen, sorgen zudem für gute Unterhaltung. Die Gruppe als partizipative Lernquelle zu nutzen, heißt, die eigenen Sichtweisen zu verändern, in Frage zu stellen und von der Gruppe zu lernen.

In unseren Online-Weiterbildungen erstellen wir mit den Teilnehmerinnen gemeinsam Ideensammlungen für gelungene Seminare. Diese Ideensammlungen umfassen Anregungen für eine aktive Pausengestaltung, Techniktipps oder Erfahrungswerte, welche Kennenlernmethode online am besten funktioniert. Diese praktischen Anregungen nehmen die Teilnehmerinnen für ihre eigene methodisch-didaktische Planung mit. Die digitale Technik erfordert von allen beteiligten Akteuren ein bestimmtes Maß an Medienkompetenz, welches bei den Beteiligten unterschiedlich ausgeprägt ist. Aber, und das ist die gute Nachricht,: Medienkompetenz kann erlernt werden und wächst mit zunehmendem Medieneinsatz fast automatisch. Wie so oft gilt auch hier: Übung macht den Meister! In der Online-Weiterbildung ist die Dozentin die Unterhalterin oder einfach eine Gastgeberin. Sie muss die Gespräche in Gang halten oder auch Sekunden des Schweigens aushalten. Und am Ende kann sie sich, wie eine Gastgeberin nach einem guten Essen, zurücklehnen und die Früchte ihrer Arbeit ernten.

Weitere Informationen über die WeteK Berlin gGmbH finden Sie hier: www.wetek.de

Autorin: Steffi Winkler, WeteK Berlin gGmbH

(ik)

Datum, 07 | 01 | 2022