Außenansicht Landesgeschaeftsstelle des PARITAETISCHEN Berlin - Foto: Petra Engel Paritaetischer Berliner Bär für besondere Ehrungen - Foto: Frederic Brueckel Foyer der Landesgeschaeftsstelle - Foto: Petra Engel

„Wie hältst du das eigentlich aus?“ - Perspektiven von Pflegenden und Pflegebedürftigen am Lebensende

Richard-von-Weizsäcker-Journalistenpreis der Unionhilfswerk-Stiftung ausgeschrieben

Um die Themen "Sterben, Tod und Trauer" in den Medien zu fördern und diesen mehr gesamtgesellschaftliche Beachtung zu verschaffen, lobt die Unionhilfswerk-Stiftung alle zwei Jahre einen Journalistenpreis aus.

"Sterben, Tod und Trauer"; Foto: Unionhilfswerk2018 widmet die Unionhilfswerk-Stiftung den langjährigen Richard-von-Weizsäcker-Journalistenpreis den Pflegenden und Pflegebedürftigen. Es geht um Geschichten, die von Erwartungen und Hoffnungen, von Enttäuschungen und Bereicherungen, von Nähe und Distanz aber auch von persönlichen Grenzen erzählen.

Das Motto des diesjährigen Richard-von-Weizsäcker-Journalistenpreises lautet „‘Wie hältst du das eigentlich aus‘ – Perspektiven von Pflegenden und Pflegebedürftigen am Lebensende“.

Es geht um Geschichten, die von Erwartungen und Hoffnungen, von Enttäuschungen und Bereicherungen, von Nähe und Distanz aber auch von persönlichen Grenzen erzählen.

Berücksichtigt werden Beiträge aus Print, Hörfunk, Online und Fernsehen, die zwischen dem 1. Januar 2017 und 31. Mai 2018 erschienen sind. Die Ausschreibungsunterlagen können Sie hier herunterladen. Einsendeschluss ist der 1. Juni 2018.

Haben Sie Interesse, sich zu bewerben? Kennen Sie jemanden, der Interesse hat? Einsendeschluss der Beiträge ist der 1. Juni 2018!

Berücksichtigt werden Beiträge aus den Bereichen Print, Rundfunk, Fernsehen und Online, die zwischen dem 1. Januar 2017 und dem 31. Mai 2018 erschienen sind.

Der Richard-von-Weizsäcker-Journalistenpreis der Unionhilfswerk-Stiftung ist mit insgesamt 10.000 Euro dotiert. Die Verleihung findet im November 2018 in Berlin statt.

Für Fragen zum Journalistenpreis steht Ihnen Gina Schmelter (Pressereferentin und -sprecherin UNIONHILFSWERK) gerne zur Verfügung – gina.schmelter(at)unionhilfswerk.de, Tel.: +49 30 422 65 813.

Informationen & Ausschreibung: www.unionhilfswerk.de/journalistenpreis.html

(vb)

Datum, 14 | 05 | 2018