Außenansicht Landesgeschaeftsstelle des PARITAETISCHEN Berlin - Foto: Petra Engel Paritaetischer Berliner Bär für besondere Ehrungen - Foto: Frederic Brueckel Foyer der Landesgeschaeftsstelle - Foto: Petra Engel

Über 15.000 Menschen fordern eine gerechte Bezahlung

Kategorie: Aus dem Verband

Übergabe der Unterschriften für die Petition #HauptstadtzulageFürAlle – Ungleichheit beenden!

Screenshot der Online-Petition

15.311 haben bis zum heutigen Tag die vom Paritätischen Wohlfahrtsverband Berlin und seinen Mitgliedern gestartete Online-Petition #HauptstadtzulageFürAlle – Ungleichheit beenden! unterschrieben und unterstützen diese Forderung.

Die Unterschriften werden am Nachmittag von Vertreterinnen des Paritätischen Berlin gemeinsam mit Mitgliedsorganisationen an die bildungspolitischen Sprecherinnen und Sprecher von CDU, Bündnis90/Die Grünen, Die Linke, FDP und SPD übergeben. Zudem werden 4000 Protestpostkarten, auf denen ebenfalls die #HauptstadtzulageFürAlle gefordert wird, überreicht.

Gemeinsam mit den Unterzeichnerinnen und Unterzeichnern der Petition fordern der Paritätische Wohlfahrtsverband Berlin und seine Mitglieder ein Ende der Ungleichbehandlung! Wir fordern die Hauptstadtzulage und eine faire Bezahlung für alle Beschäftigten in der sozialen Arbeit!
Seit November 2020 zahlt das Land Berlin seinen eigenen Beschäftigten eine Zulage von 150 Euro pro Monat. Die Beschäftigten der freien gemeinnützigen Träger erhalten diese Hauptstadtzulage nicht. Es geht hierbei um die Mitarbeitenden in allen sozialen Organisationen wie z.B. in Kitas, im schulischen Ganztag/Hort, in Einrichtungen der Wohnungslosenhilfe, in der Jugendhilfe, der Geflüchtetenhilfe, in Einrichtungen für Menschen mit Behinderung und seelischen Erkrankungen, es geht um Mitarbeitende in Beratungsstellen, in Stadtteilzentren und viele mehr.

Die Entscheidung der Regierung, nur den Beschäftigten im Öffentlichen Dienst und der landeseigenen Betriebe diese Zulage zu zahlen, bedeutet eine eklatante Benachteiligung von Mitarbeitenden freier gemeinnütziger Träger, die eine genauso hervorragende Arbeit leisten. Diese Ungleichbehandlung wollen wir nicht hinnehmen!
Der Paritätische Wohlfahrtsverband Berlin fordert von der noch amtierenden rot-rot-grünen Regierung des Landes Berlin und auch von den Mitgliedern der künftigen Regierung, die Hauptstadtzulage auch den Mitarbeitenden der freien Träger in der sozialen Arbeit zu zahlen. #HauptstadtzulageFürAlle

Damit wir alle gute soziale Arbeit für Berlin leisten können!
Mehr Infos zur Online-Petition hier: bit.ly/Hauptstadtzulagefüralle.

Pressekontakt:                                                           
Kathrin Zauter
Pressesprecherin                                 
Tel.: 030 86 00 1 175 / mobil: 0172 292 45 94
zauter@paritaet-berlin.de                                                                                                                    

(Pe)

Datum, 09 | 09 | 2021