Außenansicht Landesgeschaeftsstelle des PARITAETISCHEN Berlin - Foto: Petra Engel Paritaetischer Berliner Bär für besondere Ehrungen - Foto: Frederic Brueckel Foyer der Landesgeschaeftsstelle - Foto: Petra Engel

Sozialräumliche Kooperation zwischen öffentlichen und freien Trägern

Ein Gespräch zwischen dem Sozialwissenschaftler Prof. Dr. Wolfgang Hinte und Reinhard Hoffmann, Jugendhilfeplaner im Bezirk Steglitz-Zehlendorf

Ausschnitt aus dem Video, Quelle: VimeoDie Ausgestaltung der Kooperation zwischen öffentlichen und freien Trägern ist schon seit Jahren Gegenstand intensiver Debatten. Wie wichtig eine effiziente Zusammenarbeit für die Menschen vor Ort ist, aber auch wie viele Fallstricke damit verbunden sind, zeigt eindrucksvoll die Diskussion von Prof. Dr. Wolfgang Hinte und Reinhard Hoffmann. 

Prof. Dr. Hinte, gilt in der Sozialarbeitswissenschaft als Urvater des Konzeptes der Sozialraumorientierung und ist mittlerweile im ganzen deutschsprachigen Raum unterwegs und berät öffentliche sowie freie Träger. Reinhard Hoffmann war als Verantwortlicher für die Jugendhilfeplanung im Bezirk Steglitz-Zehlendorf maßgeblich daran beteiligt, dass das Konzept der Sozialraumorientierung Einzug in die Jugendhilfe im Bezirk gehalten hat. 

Klar ist bei der Diskussion: Eine wesentliche Voraussetzung für eine fachlich fundierte Realisierung sozialräumlichen Arbeitens, ist ein auf Inhalten beruhendes Einverständnis zwischen öffentlichem Träger als Leistungsträger und freien Trägern als Leistungserbringern. Ziel ist es, zwischen diesen Akteuren eine Zusammenarbeit auf Augenhöhe herzustellen, um bei der Gestaltung guter Lebenswelten insbesondere für benachteiligte Kinder und Jugendliche erfolgreich zu sein.

Uwe Lamm hat zu diesem Thema mit den beiden Akteuren Wolfgang Hinte und Reinhard Hoffmann gesprochen. 

Hier ist ein Link zum Video auf der Vimeo-Plattform:
vimeo.com/307259381

Uwe Lamm, Geschäftsführer contact - Jugendhilfe und Bildung gGmbH, und Christian Sievert, Referent Offene Jugendarbeit

(aw)

Datum, 07 | 02 | 2019