Außenansicht Landesgeschaeftsstelle des PARITAETISCHEN Berlin - Foto: Petra Engel Paritaetischer Berliner Bär für besondere Ehrungen - Foto: Frederic Brueckel Foyer der Landesgeschaeftsstelle - Foto: Petra Engel

Mehr Beteiligung an der Wirkungsevaluation in der Jugendhilfe!

Stellungnahme der Liga-AG Jugendhilfereferent/-innen zur Umsetzung der Wirkungsevaluation in SoPart® RSD

Foto: Gabriele Schlimper; Fotograf: Boaz Arad

Die Liga-AG Jugendhilfereferent/-innen stimmt dem Einführungskonzept zur Umsetzung der Wirkungsevaluation in SoPart® RSD ausdrücklich nicht zu und nimmt wie folgt dazu Stellung:

Der Einführungsskript zur Umsetzung der Wirkungsevaluation in SoPart® RSD geht auf den Senatsbeschluss S-2619/2019 „Steuerung der Sozialausgaben“ mit zielorientierten Steuerungsansätzen für die Entgeltbereiche der sozialen  Dienstleistungen ein. Dieser Senatsbeschluss beinhaltet eine Vereinbarung des Landes Berlin und der LIGA-Verbände, das Thema Wirkungsorientierung bzw. wirkungsbezogene Auswertungen im Feld der Hilfen zur Erziehung bei den weiteren Prozessen in den Focus zu nehmen. Auf Grundlage der gesamtstädtischen Daten und Erhebungen aus dem Fachverfahren SoPart sollte ein sozial- und finanzwissenschaftlich fundiertes Auswertungsdesign implementiert werden und mit externer wissenschaftlicher Unterstützung regelmäßige Auswertungen erfolgen.

Die Beteiligung der LIGA bzw. der freien Jugendhilfe fand jedoch nicht statt! Wirkungsevaluation sollte grundsätzlich nicht primär als Kontrollinstrument missverstanden werden. Sie soll der Qualitätsentwicklung dienen und Wirkungen plausibel belegen. Hierfür wird eine klare und für die beteiligten Akteure nachvollziehbare Definition der zu belegenden Wirkungen bzw. Wirkungsziele benötigt.

Dazu Dr. Gabriele Schlimper, Geschäftsführerin des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes Berlin

„Die Berliner Jugendhilfe unterstützt Familien, Kinder und Jugendliche, die in Not geraten sind. Das Ziel: so wirkungsvoll wie möglich zu helfen. Das kann gelingen, wenn alle Beteiligten, also Betroffene, freie Träger, Politik und Verwaltung zusammenarbeiten. Wir fordern den Berliner Senat auf, die einseitig eingeführte Wirkungsevaluation in der Jugendhilfe nicht als Kontrollinstrument zu benutzen. Familien, Kinder, Jugendliche und die freien Träger müssen angemessen beteiligt werden! Die Wohlfahrtsverbände der LIGA Berlin unterstützen den Senat gern bei der Entwicklung eines gemeinsamen Verständnisses über die Wirkung der Berliner Jugendhilfe."

(jr)

Datum, 22 | 11 | 2021