Außenansicht Landesgeschaeftsstelle des PARITAETISCHEN Berlin - Foto: Petra Engel Paritaetischer Berliner Bär für besondere Ehrungen - Foto: Frederic Brueckel Foyer der Landesgeschaeftsstelle - Foto: Petra Engel

Eine Zehlendorfer Villa in Lila Licht getaucht - 5 Jahre erfolgreiche Hilfe für die Allerkleinsten!

Pressemitteilung des Weg der Mitte gem. e.V.

Am 17. November findet alljährlich unter dem Motto ‚Purple for Preemies‘ der Welt-Frühgeborenen-Tag statt. Öffentliche und private Gebäude erstrahlen in lila Licht, um auf die besondere Situation der Familien mit frühgeborenen Kindern aufmerksam zu machen.

WEG DER MITTE „Früh geborgen“ - ganzheitliche integrative Begleitung von Familien mit früh geborenen Kindern 5 Jahre erfolgreiche Hilfe für die Allerkleinsten!"

wirkt aktiv an diesem besonderen Tag mit.

Vom 16. bis 20.11. erstrahlt auch das Haus des WEG DER MITTE gem. e.V. in der Zehlendorfer Ahornstraße ab Einbruch der Dunkelheit in lila Licht.

Seit seiner Gründung durch Dr. Daya Mullins im Jahr 1977 stehen im gemeinnützigen Verein WEG DER MITTE für ganzheitliche Gesundheit, Bildung und Soziales die Bedürfnisse der Menschen im Mittelpunkt. Dies gilt auch seit für die seit 33 Jahren bestehende aufsuchende Arbeit in den Sozialen Diensten des WEG DER MITTE, in deren Rahmen vor 5 Jahren das Projekt „Früh geborgen“ aus der Taufe gehoben wurde, das eine offensichtliche Lücke in der Versorgung von Frühgeborenen und ihren Familien in Berlin schließt.

Rund jedes elfte Kind kommt zu früh zur Welt, das heißt vor der vollendeten 37. Schwangerschaftswoche. 2019 waren das 64.437 Kinder in Deutschland. Für die meisten Frühchen-Eltern und ihre Kleinen beginnt mit der Geburt eine kräftezehrende Zeit. Nach der Entlassung aus der Klinik sind die Eltern plötzlich auf sich allein gestellt und fühlen sich oft hilflos und überfordert.

WEG DER MITTE liegt es am Herzen, dass auch die Allerkleinsten geborgen aufwachsen. Daher macht sich der gemeinnützige Verein stark dafür, dass Frühchen und ihre Familien die notwendige professionelle Hilfe und Unterstützung bekommen - bis zum Eintritt in die Schule und bei Bedarf darüber hinaus. Das Team von „Früh geborgen“ steht unbürokratisch und kostenfrei mit Rat und Tat zur Seite und bietet Hilfe zur Selbsthilfe mit einem Gewinn an Autonomie und Selbstkompetenz für die ganze Familie. So werden familiäre Erschöpfung verhindert, Belastungen minimiert und Ressourcen für eine gesunde Lebensweise aktiviert.                 

„Früh geborgen“ ist seit seiner Gründung vor 5 Jahren eine unverzichtbare Einrichtung im Berliner Hilfenetzwerk mit bezirksübergreifend großer Nachfrage durch Babylotsen, medizinische Nachsorger der großen Berliner Perinatal-Zentren, der Jugendämter, Kinder- und Jugend-Gesundheitsdienste und anderer Netzwerkpartner aus Frühen Hilfen und Kinderschutz. Dank dieser guten Vernetzung werden die bestmögliche Unterstützung oder Fördermöglichkeiten für die jeweilige familiäre Situation gefunden.

Aktion Mensch förderte „Früh geborgen“ von 2015 bis 2018. Nach einem Übergang mit zusätzlichen Förderungen durch das Bezirksamt Mitte, Abteilung Jugend, und „Erfolgreich weiter“ von Aktion Mensch wird das Projekt seit September ausschließlich durch den Senat für Gesundheit finanziert. Die WEG DER MITTE Sozialen Dienste danken auch im Namen der Familien mit Frühgeborenen sehr für die Unterstützung.

Uwe Fischer / Leitung Soziale Dienste
WEG DER MITTE gem. e.V. für ganzheitliche Gesundheit, Bildung und Soziales
Ahornstr. 18 / 14163 Berlin / Tel.: 814 10 68
www.wegdermitte.de

(nd)

Datum, 18 | 11 | 2020