Außenansicht Landesgeschaeftsstelle des PARITAETISCHEN Berlin - Foto: Petra Engel Paritaetischer Berliner Bär für besondere Ehrungen - Foto: Frederic Brueckel Foyer der Landesgeschaeftsstelle - Foto: Petra Engel

Benachteiligung durch die Haupstadtzulage

Beitrag von Alexander Slotty beim Landesparteitag der SPD

Beim SPD-Parteitag wurden am Wochenende Franziska Giffey und Raed Saleh zu den neuen Vorsitzenden der Berliner SPD gewählt. Alexander Slotty, Landesgeschäftsführer der Volkssolidarität Berlin, äußerte sich in diesem Zusammenhang kritisch zur Einführung der Hauptstadtzulage. Lesen Sie hier seinen Redebeitrag:

"Liebe Genossinnen und Genossen, zuerst meinen Dank an Michael Müller für das Durchhaltevermögen von weit mehr als einem Jahrzehnt Landesvorsitz der SPD Berlin. Allein das ist schon eine große Leistung.

Ich möchte jedoch zu unserer aktuellen Politik auf Landesebene einen sehr kritischen Sachverhalt ansprechen:

Die Einführung der Hauptstadtzulage (bzw. Ballungsraumzulage) für Landesbedienstete und für Beschäftigte in dem Kita-Eigenbetrieben in Berlin. Und da spreche ich jetzt nicht nur als Delegierter sondern auch als Landesgeschäftsführer der Volkssolidarität, dem größten Sozial- und Wohlfahrtsverband Ostdeutschlands. Ein Jahr vor der Wahl führen wir eine Zulage für 6000 Erzieherinnen in Berlin ein, i.H.v. 150 Euro pro Monat bzw. 1.800 Euro pro Jahr. Und wir nehmen eine Benachteiligung von 26.000 Erzieherinnen bei freien Trägern billigend in Kauf. Was ist mit dem sozialdemokratischen Grundsatz von „Gleichem Lohn für gleiche Arbeit?" Ein Jahr vor der Wahl bringen wir diese Erzieherinnen, die Eltern der von ihnen betreuten Kinder und die Gewerkschaften in dieser Frage völlig unnötig gegen uns auf.

Lasst uns bitte aufhören solche sinnlosen Konflikte mit der Stadtgesellschaft und insbesondere den Wohlfahrtsorganisationen loszutreten. Nicht nur, weil diese jeden Tag ein soziales Berlin sicherstellen, sondern weil wir in diesen Betrieben unserem traditionellen Wählerklientel vor den Kopf stoßen.

Ich hoffe, dass wir diesen Kurs dringend korrigieren und sehe hier Franziska Giffey und Raed Saleh als neue Vorsitzende der SPD Berlin in Verantwortung. Ich bitte alle für die beiden um einen großen Vertrauensvorschuss: Lasst uns mit diesem Wahlergebnis ein Signal an Berlin senden – herzlichen Dank!"

(rs)

 

 

Datum, 30 | 11 | 2020