Außenansicht Landesgeschaeftsstelle des PARITAETISCHEN Berlin - Foto: Petra Engel Paritaetischer Berliner Bär für besondere Ehrungen - Foto: Frederic Brueckel Foyer der Landesgeschaeftsstelle - Foto: Petra Engel

25. November – Internationaler Tag gegen Gewalt an Frauen

Frauenpolitisches Forderungspapier der Paritätischen Mitgliedsorganisationen im Bereich Frauen und Mädchen

Quelle: Canva

Zum jährlichen Aktionstag soll auf die immer noch herrschende Diskriminierung von Mädchen und Frauen sowie geschlechtsspezifische Gewalt aufmerksam gemacht werden. Einzelne Herausforderungen und Versorgungslücken aus der Praxis der freien Träger werden in diesem Forderungspapier aufgezeigt. Die Mitgliedsorganisationen des Fachreferats Frauen sind tätig in Bereichen wie Infrastruktur für schutzsuchende und von Gewalt bedrohte Frauen, Anti-Gewalt-Beratungsstellen, Einrichtungen für Frauengesundheit, Frauenberatungen und Frauenzentren oder auch Schwangerenkonfliktberatungsstellen. Sie stehen mit ihrer langjährigen Fachexpertise für Anfragen und Beratungen zur Verfügung.


Allgemeine Forderungen der Mitgliedsorganisationen
Die Pandemie hat es für die freien Träger erforderlich gemacht, die digitale Infrastruktur Ihrer Einrichtung an die neuen Anforderungen anzupassen. Es ist notwendig, die zusätzlichen Sachkosten der Digitalisierung in den Zuwendungsanträgen zu berücksichtigen. Ebenfalls zu berücksichtigen sind, die erhöhten Anforderungen der Öffentlichkeitsarbeit und damit höhere Personalkosten. Für die Sicherstellung nachhaltiger Versorgungsstrukturen ist ein Abbau der Zuwendungsbürokratie notwendig . Zentral ist hier für die Träger eine langfristige Förderung und eine frühzeitige Erteilung der Zuwendungsbescheide. Für die Erhöhung der Planungssicherheit ist zudem die Übernahme von Mietkosten durch den Zuwendungsgeber und die Ermöglichung einer tarifgerechten Bezahlung erforderlich.  

Lesen Sie hier das vollständige frauenpolitische Forderungspapier
der Paritätischen Mitgliedsorganisationen.

(Pe)


Datum, 24 | 11 | 2021