Kiezreporter der Schulstation von Aufwind e.V. - Foto: Stefanie Lehmann Unionhilfswerk - Kindergartengruppe - Foto: Christiane Weidner Eine Breakdanceshow - Foto: Eberhard Auriga Kletterwald - Foto: Nachbarschaftsheim Schöne

Zum Jahrestag des Anschlags auf dem Breitscheidplatz

Berliner Krisendienst bietet weiterhin Hilfe und Unterstützung

Logo: Berliner Krisendienst

Ein Jahr nach dem Terroranschlag am Breitscheidplatz ist der Berliner Krisendienst weiterhin wichtiger Ansprechpartner für Betroffene. Seit dem Anschlag hat der Krisendienst knapp 160 Betroffene, Angehörige, Menschen aus dem Umfeld und Helfer begleitet und unterstützt. Auch weiterhin bieten wir Hilfe bei der psychischen Verarbeitung des Erlebten.

„Menschen reagieren unterschiedlich auf Extremerfahrungen. Belastungen können auch Monate danach einsetzen“, erklärt Angela Hofmeister, Berliner Krisendienst. „Deshalb klären wir ganz individuell mit den Betroffenen, was ihnen in der jeweiligen Situation hilft. Niemand muss alleine mit der Situation fertig werden!“

Die Beratung ist kostenlos und auf Wunsch anonym. Hilfesuchende können sich telefonisch oder persönlich (um telefonische Voranmeldung wird gebeten) an den Krisendienst wenden. In neun Beratungsstellen werden individuelle Beratungen und therapeutisch orientierte Gespräche mit erfahrenen, speziell ausgebildeten Fachkräften angeboten. Falls nötig, werden weitere Gesprächstermine vereinbart. In dringenden Fällen kommen die Berater zu den Hilfesuchenden, wenn nötig, auch mit ärztlicher Begleitung.

Der Berliner Krisendienst berät Hilfesuchende in ganz Berlin, 365 Tage rund um die Uhr, kostenlos und anonym. Es gibt neun Beratungsstellen (www.berliner-krisendienst.de). Alle haben täglich von 16 bis 24 Uhr geöffnet. Von 0.00 bis 8 Uhr früh sowie von 8 bis 16 Uhr hilft der überregionale Bereitschaftsdienst in Berlin-Mitte. Tel. 390 63 - 10, -20, …-90.

Alle neun Beratungsstellen des Berliner Krisendienstes sind täglich von 16 bis 24 Uhr geöffnet:

  • Mitte, Friedrichshain-Kreuzberg 030 390 63 – 10
  • Charlottenburg-Wilmersdorf 030 390 63 – 20
  • Spandau 030 390 63 – 30
  • Pankow, Prenzlauer Berg, Weißensee 030 390 63 – 40
  • Reinickendorf 030 390 63 – 50
  • Steglitz-Zehlendorf, Tempelhof-Schöneberg 030 390 63 – 60
  • Lichtenberg, Marzahn-Hellersdorf 030 390 63 – 70
  • Treptow-Köpenick 030 390 63 – 80
  • Neukölln 030 390 63 – 90

Kontakt: Karin Riedesser Brandenburgische Str. 80, 10713 Berlin Telefon 030 86001-159 Mobil 0151 26870257 E-Mail: k.riedesser(at)berliner-krisendienst.de

Die Pressemitteilung können Sie hier herunterladen.

(vb)

Datum, 19 | 12 | 2017