Kiezreporter der Schulstation von Aufwind e.V. - Foto: Stefanie Lehmann Unionhilfswerk - Kindergartengruppe - Foto: Christiane Weidner Eine Breakdanceshow - Foto: Eberhard Auriga Kletterwald - Foto: Nachbarschaftsheim Schöne

Pflege: Simulierte MDK-Prüfung in Mitgliedsorganisation

Der MDK hat eine externe Qualitätsprüfung nach den ab November 2019 geltenden Richtlinien des GKV Spitzenverbandes nachgestellt

Vorstellung der Simulation im Forum Qualitätsprüfungen durch Eva-Maria Riegel; Foto: privat

Vorstellung der Simulation im Forum Qualitätsprüfungen durch Eva-Maria Riegel; Foto: privat

Am 1. Oktober hat der MDK Berlin-Brandenburg in einer Mitgliedseinrichtung des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes Berlin eine externe Qualitätsprüfung nach den neuen, ab November 2019, gesetzlich vorgeschriebenen Qualitätsprüfungsrichtlinien für vollstationäre Pflegeeinrichtungen (QPR vollstationär) simuliert. Diese Situation ist nach derzeitigem Kenntnisstand bundesweit einmalig und beruht auf einer durchaus kooperativen Zusammenarbeit mit der Prüfinstitution. Ziel dieser Simulation vor Inkrafttreten der Richtlinie war es, Schulungsbedarfe im Umgang mit dem neuen Qualitätsprüfinstrument für alle Parteien zu ermitteln.

Eine zentrale Erkenntnis nach der ganztätigen Simulation: Für Prüfende wie auch für Geprüfte erfordert das neue System ein Umdenken. Das binäre Qualitätsprüfsystem mit den Antwortmöglichkeiten „trifft zu“ oder „trifft nicht zu“, gibt es in den neuen Prüfrichtlinien (fast) nicht mehr. Vielmehr wird nun in der externen Qualitätsprüfung ermittelt, ob es eine Auffälligkeit oder ein Defizit in der Versorgung der pflegebedürftigen Person gegeben hat. Auch wird bewertet, ob für die versorgte Person ein Risiko der negativen Folgen aufgetreten sein könnte oder eingetreten ist.

Die Prüffragen bilden dabei ein Gerüst, an dem sich die Prüfenden in der Anfangsphase stark orientieren werden. Grundsätzlich kann jedoch die Aussage unterstrichen werden, dass eine Bewertung der Qualität bis auf wenige definierte Ausnahmen auf zwei verschiedenen Informationsquellen basiert. Eine Abkehr der reinen Dokumentationsprüfung wie derzeit praktiziert ist somit erfreulicherweise gegeben.

Für die ab November 2019 startenden neuen Qualitätsprüfungen durch die Prüfdienste ist es empfehlenswert, die Mitarbeitenden auf die Prüffragen sowie das als gleichrangige Informationsquelle betrachtete Fachgespräch vorzubereiten. Der Paritätische Berlin bietet hierzu einen monatlichen Austausch für stationäre Pflegeeinrichtungen untereinander an.

Zusätzlich gibt es am 16. März 2020 eine Fortbildung an der Paritätischen Akademie: "Die neue MDK-Prüfung - Fachgespräch und Dokumentation als gleichrangige Informationsquellen". Mehr Info dazu:
akademie.org/seminare-kurse/detail/seminar/3331634.html

Eine Zusammenfassung der Simulation sowie daraus resultierende Erkenntnisse für die ab November 2019 beginnenden Qualitätsprüfungen in stationären Pflegeeinrichtungen nach der neuen QPR wurden in der „Fachgruppe stationäre pflegerische Versorgung“ sowie im „Forum Qualitätsprüfungen vollstationär“ vorgestellt.

Auf AlSoPfleg kann die Präsentation von interessierten Mitgliedseinrichtungen hier abgerufen werden:
www.paritaet-alsopfleg.de/index.php/pflegerische-versorgung/3-qualitaetsentwicklung/6744-114-sgb-xi-qpr-vollstationaer-simulierte-mdk-pruefung

Als Ansprechpartnerin steht ihnen Eva-Maria Riegel, Mitarbeiterin Qualitätsmanagement im Referat Pflege und Altenhilfe, zur Verfügung:
E-Mail: riegel(at)paritaet-berlin.de
Telefon: 030 86001-503

(aw)

Datum, 15 | 10 | 2019