Kiezreporter der Schulstation von Aufwind e.V. - Foto: Stefanie Lehmann Unionhilfswerk - Kindergartengruppe - Foto: Christiane Weidner Eine Breakdanceshow - Foto: Eberhard Auriga Kletterwald - Foto: Nachbarschaftsheim Schöne

Omas gegen Rechts rufen zur gemeinsamen Kundgebung auf

Am 1. August 2021 ab 11 Uhr in der Ebertstraße/ Ecke Behrenstraße Richtung Hannah-Ahrendtstraße

Verbündete von Querdenkenden und andere Verschwörungsideologinnen und Verschwörungsideologen sowie rechtsoffenen Gruppierungen und Parteien wollen am 1. August 2021 erneut am Mahnmal der ermordeten Juden Europas vorbeilaufen. Immer wieder ist es bei ihren Versammlungen und Aufmärschen zum Zeigen antisemitischer Symbole gekommen. Auch vor dem Mahnmal der ermordeten Juden Europas kam es mehrfach zu Provokationen, die live ins Internet gestreamt wurden. Aus einer Demonstration heraus rief am 21. April 2021 ein Demonstrant: "Mahnmal der Schande!" Ein bekannter Rechtsextremer filmte sich vor dem Mahnmal mit dem Tagebuch der Anne Frank.

Die mobile Beratung gegen Rechts, die umfangreich recherchiert hat, schrieb bereits im Frühjahr: "Die Spanne des auf der Straße zu erwartenden Spektrums reicht von Corona-Relativierer*innen, Impfgegner*innen, augenscheinlich  esoterischen Milieus, Pegida-Anhänger*innen und Mitgliedern evangelikaler  Freikirchen über Teilnehmende der „Montagsmahnwachen für den Frieden“,  Vertreter*innen verschwörungsideologischer „Alternativmedien“, „QAnon“- gläubigen „Reichsbürgern“, AfD-Mitgliedern und -Mandatsträger*innen bis hin  zu klassischen Rechtsextremen und einer rechten Mischszene aus Hooligans, Gewaltprofis und „Bürgerwehren“."

Gegenwärtig mobilisiert die gesamte Szene zum 1. August 2021 nach Berlin, allen voran Querdenken 711 mit Michael Ballweg. Bei "Querdenken"-Demonstrationen nähten sich Aktivisten einen "Judenstern" auf die Kleidung, auf dem das Wort "ungeimpft" stand, auf Reden verglichen sie sich mit bekannten Widerstandskämpfenden. Sie zeigten bekannte Persönlichkeiten in Häftlingskleidung und griffen immer wieder Journalistinnen und Journalisten an. Mit ihrem Verhalten befeuerten sie die Pandemie, denn sie liefen häufig ohne Abstand und ohne Maske.

Ihr Aufmarsch am 1. August 2021 wird nicht ohne unseren sichtbaren Widerspruch bleiben. Wir werden da stehen, wo sie vorbeilaufen - als Schutz für das Mahnmal der ermordeten Juden und als Mahnung!

Lasst uns auch an diesem Tag #unteilbar sein und unterstützt uns! Die Pandemie ist nicht vorbei! Wir halten Abstand und schützen uns gegenseitig – Masken sind selbstverständlich!

Kommt am 1. August 2021 ab 11:00 Uhr zur Kundgebung!
Ort: Ebertstr / ab Ecke Behrenstr. Richtung Hannah-Ahrendtstr

Den Aufruf des Bündnisses Omas gegen Rechts finden Sie zudem hier.

(ik)

 

 

Datum, 27 | 07 | 2021