Kiezreporter der Schulstation von Aufwind e.V. - Foto: Stefanie Lehmann Unionhilfswerk - Kindergartengruppe - Foto: Christiane Weidner Eine Breakdanceshow - Foto: Eberhard Auriga Kletterwald - Foto: Nachbarschaftsheim Schöne

Offener Brief / Stellungnahme zum "Freizug" der Turnhallen

Verbleib Geflüchteter im Bezirk gefordert

Das Nachbarschaftshaus Urbanstraße e.V. hat heute (22. Juni 2016) einen Offenen Brief zum „Freizug“ von Turnhallen veröffentlicht, der an die Verantwortlichen in Senat und Land adressiert ist. Unterzeichnet wurde der Brief von Vertreterinnen und Vertretern von Politik und Zivilgesellschaft:

"In den letzten Monaten hat das Nachbarschaftshaus mit vielen engagierten Mitarbeitenden und
Freiwilligen  für  und  mit  geflüchteten  Menschen  in  den  Kreuzberger  Notunterkünften
zusammengearbeitet.  Auf  diese  Weise  ist  ein  tragfähiges  und  wirkungsvolles  Netzwerk
entstanden,  das  mit  dem  Runden  Tisch  eindrücklich  nach  außen  dokumentiert,  mit  welcher
Kompetenz,  Nachhaltigkeit  und  großen  Einsatzbereitschaft  sich  Menschen  aus  der
Zivilgesellschaft für Geflüchtete engagieren. [...]

Für viele neue Nachbar_innen, die über Monate in Notunterkünften untergebracht waren, hat
eine  „Beheimatung“  im  Stadtteil  begonnen.  [...]

Die jüngst bekannt gewordenen Planungen zum „Freizug“ der Turnhallen, die eine Verbringung
der  Menschen  in  andere,  weit  entfernte  Stadtteile  beabsichtigt,    ignoriert  soeben  erst
entwickelte  Sozialraumbezüge. [...]"

Lesen Sie hier den vollständigen Brief.

(Pe)

Datum, 22 | 06 | 2016