Kiezreporter der Schulstation von Aufwind e.V. - Foto: Stefanie Lehmann Unionhilfswerk - Kindergartengruppe - Foto: Christiane Weidner Eine Breakdanceshow - Foto: Eberhard Auriga Kletterwald - Foto: Nachbarschaftsheim Schöne

Nicht gegen den Islam - gegen das Patriarchat! – İslamiyete karşı değil - Erkek egemenliğine karşı!

Seyran Ateş, Rechtsanwältin mit Schwerpunkt Familienrecht.

Seyran Ateş, Aile Hukuku uzmanı avukat.

Seyran Ateş. Foto: Ashik Ishtiak

„Weil es keine Moschee gab, die ich gern besucht hätte, gründete ich meine eigene.“

„Liebe deinen Nächsten wie dich selbst“, dieser Satz ihrer evangelischen Religionslehrerin beeindruckte die junge Seyran Ateş so sehr, dass sie ihn auf ihren Spiegel schrieb. Die heute 58-jährige Anwältin und Frauenrechtsaktivistin sieht sich als spirituellen Menschen. Anders als oft behauptet, bekämpfe sie nicht den Islam, sondern dessen patriarchale und frauenfeindliche Auslegung, so Ateş. 2017 gründet sie in Berlin die Ibn-Rushd-Goethe-Moschee, getreu ihrem Motto: „Nicht nur kritisieren, sondern etwas tun.“ Dort beten Frauen, Männer und Angehörige der LGBTIQ-Community, die muslimischen Glaubens sind, gemeinsam, dort wird geheiratet, sich ausgetauscht. Für die Gründerin, Geschäftsführerin und Imamin Ateş ein Erfolg. Auch wenn sie dafür tausende Hassmails und sogar Morddrohungen erhält. Für Seyran Ateş ist das ihr Weg, den sie gehen will. „Ich kann nicht anders, jede hat ihre Aufgabe im Leben. Ich kämpfe für einen liberalen, progressiven Islam.“

Seyran Ateş ist eine Rebellin. Vielleicht hat sie den Drang nach Freiheit, nach einem besseren Leben sogar ein Stück weit von ihren Eltern, mit denen sie früh in Konflikt gerät. Mutter und Vater stammen aus armen Verhältnissen, verlassen ihr kurdisches Dorf, um erst nach Istanbul und später als Gastarbeiterin und Gastarbeiter nach Berlin zu gehen. Beide arbeiten bei Osram. 1969 holen sie ihre Kinder nach. Seyran ist sechs und versteht nicht, warum sie in Berlin nicht mehr allein aus dem Haus darf.

Es ist die Zeit der 68er-Bewegung. Als Seyran in die Schule kommt, lernt sie eine neue Welt kennen. „Die jungen Lehrerinnen und Lehrer und deren freiheitliche Erziehung für ein selbstbestimmtes Leben haben mich geprägt.“ Zu Hause findet sie dafür kein Echo. Mit Ende 17 haut sie ab, versteckt sich vor ihrer Familie, hat einen deutschen Freund, lebt als Punk in besetzten Häusern. Es dauert viele Jahre, bis sie wieder einen guten Kontakt zu ihren Eltern, zu ihrer Familie aufbauen kann.

1984, mit 21 Jahren, wird Seyran Ateş Opfer eines Attentats. Sie arbeitet in einer Beratungsstelle für Frauen aus der Türkei, die sich u. a. vor häuslicher Gewalt schützen wollen. Während eines Gesprächs wird ihre Klientin von einem Mann erschossen, Seyran Ateş lebensgefährlich verletzt. Sie überlebt, kämpft sich zurück ins Leben, schließt ihr Jurastudium ab.

Als Anwältin setzt sie sich bis heute für Frauen und deren Recht auf ein selbstbestimmtes Leben ein. Auch wenn sich die Situation für muslimische Frauen verbessert habe, gebe es doch in einem Teil der muslimischen Community eine parallele Entwicklung hin zu einem sehr konservativen Lebensstil. Es irritiert Seyran Ateş, wenn sich heute verschleierte Frauen Feministinnen nennen, aber, wie sie sagt, das Patriarchat nicht bekämpften, sondern unterstützten.

Als Anwältin setzt sie sich auch für die Beibehaltung des Berliner Neutralitätsgesetzes ein. Sie ist dagegen, dass Polizistinnen, Anwältinnen, Lehrerinnen, also Vertreterinnen des Staats, sichtbar religiöse Symbole wie z. B. ein Kopftuch tragen.

Mit ihren Eltern hat sie sich schon lange versöhnt. Am Ende seines Lebens sei ihr Vater ihr größter Fan gewesen, sagt sie. Auch ihre Mutter ist stolz auf sie.

Seyran Ateş folgt weiter ihrem Ziel. Ihr Plan: Sie will eine Universität für Universalgelehrte gründen, an der nicht nur ein liberaler Islam, sondern auch viele andere Bereiche traditionell und zeitgemäß gelehrt werden.

Seyran Ateş (58)
geboren in Istanbul
seit 1969 in Deutschland
Rechtsanwältin mit Schwerpunkt Familienrecht

Text: Kathrin Zauter

Die Texte sind auch in einer Broschüre veröffentlicht. Sie können die Broschüre mit dem Titel „Merhaba Berlin“ beim Paritätischen Wohlfahrtsverband Berlin über presse@paritaet-berlin.de kostenfrei bestellen.  Die Broschüre ist in Zusammenarbeit mit der Türkisch-Deutschen Unternehmervereinigung e. V. (TDU) entstanden.

Hier finden Sie die Broschüre „Merhaba Berlin“ zum Download.

 

-------------------

 

“Gitmek isteyebileceğim bir cami olmadığı için kendiminkini kurdum.”

Protestan din hocasının “Komşunu kendin gibi sev” cümlesi genç Seyran Ateş’i o kadar etkiledi ki bunu aynasına yazdı. 58 yaşındaki avukat ve kadın hakları savunucusu kendini ruhani bir insan olarak görüyor. Ateş’e göre, çoğu zaman iddia edilenin aksine İslamiyet’le savaşmaz, ama İslamiyet’in erkek egemen ve kadın karşıtı yorumuyla mücadele eder. 2017’de Berlin’deki İbn Rüşd-Goethe Camii’ni şu slogana sadık bir şekilde kurdu: “Sadece eleştirmekle kalmayın, aynı zamanda bir şeyler yapın.” Orada Müslüman inancına sahip kadınlar, erkekler ve LGBTIQ topluluğu mensupları birlikte dua ediyorlar, orada evleniyorlar, fikir alışverişinde bulunuyorlar. Kurucu, Yönetici ve İmam Ateş için bu bir başarı. Binlerce nefret içerikli e-posta ve hatta ölüm tehdidi alsa bile. Seyran Ateş’in takip etmek istediği yol bu. “Elimde değil, herkesin hayatta bir görevi vardır. Ben de liberal, ilerici bir İslam için mücadele ediyorum.”

Seyran Ateş bir isyancı. Belki de özgürlük için, daha iyi bir yaşam için, erken yaşlarda çatıştığı anne babasından biraz uzaklaşmak için can atmaktadır. Anne ve babası fakirlikten geliyorlar, Kürt köylerini terk edip önce İstanbul’a, daha sonra da Berlin’e misafir işçi olarak gidiyorlar. İkisi de Osram’da çalışıyor. 1969’da çocuklarını yanlarına alıyorlar. Seyran altı yaşındadır ve neden artık Berlin’de evden tek başına dışarı çıkamayacağını anlamaz.

68 Hareketi zamanlarıdır. Seyran okula gidince, yeni bir dünyayla tanışır. “Genç öğretmenler ve kendi kaderlerini belirleyen bir yaşam için kurdukları liberal eğitim beni şekillendirdi.” Evde ise bunu destekleyecek kimseyi bulamaz. 17 yaşını bitirince kaçar, ailesinden saklanır, Alman bir erkek arkadaşı vardır, işgal edilen evlerde Pank olarak yaşar. Anne babasıyla, ailesiyle yeniden iyi ilişkiler kurması uzun yıllar sürer.

1984’te, 21 yaşındayken Seyran Ateş bir saldırı kurbanı olur. Türkiye’den gelen ve kendilerini ev içi şiddetten korumak isteyen kadınlara yönelik bir danışmanlık merkezinde çalışır. Bir görüşme sırasında müvekkili bir adam tarafından vurularak öldürülür ve Seyran Ateş hayati tehlike arz edecek şekilde yaralanır. Hayatta kalır, yaşama geri dönmek için mücadele eder, hukuk eğitimini bitirir.

Avukat olarak kadınları ve kendi kaderini belirleyen bir yaşam için onların haklarını savunmaya devam ediyor. Müslüman kadınların durumu iyileşse de, Müslüman toplumunun bir kısmında son derece muhafazakâr bir yaşam tarzına doğru paralel bir gelişme var. Seyran Ateş bugün tesettürlü kadınların kendilerini feminist olarak adlandırmalarına rağmen erkek egemenliğiyle savaşmamalarına, tam tersine, bunu desteklemelerine sinirleniyor.

Avukat olarak, Berlin Tarafsızlık Yasası’nın korunmasını da savunuyor. Kadın polislerin, avukatların, öğretmenlerin, yani devlet temsilcilerinin baş örtüsü gibi görünen dini simgeler giymesine karşı.

Anne ve babasıyla arası çoktan düzelmiş durumda. Babasının, yaşamının sonunda onun en büyük hayranı olduğunu söylüyor. Annesi de onunla gurur duyuyor.

Seyran Ateş hedefinin peşinden gitmeye devam ediyor. Planı: Sadece liberal İslam’ın değil, aynı zamanda pek çok diğer alanın da geleneksel ve çağdaş olarak öğretilebildiği evrensel bilim adamlarına yönelik bir üniversite kurmak istiyor.

Seyran Ateş (58)
İstanbul doğumlu
1969’dan beri Almanya’da yaşıyor
Aile Hukuku uzmanı avukat

 

 

 


 

 

Datum, 17 | 10 | 2021