Kiezreporter der Schulstation von Aufwind e.V. - Foto: Stefanie Lehmann Unionhilfswerk - Kindergartengruppe - Foto: Christiane Weidner Eine Breakdanceshow - Foto: Eberhard Auriga Kletterwald - Foto: Nachbarschaftsheim Schöne

Krank und ohne medizinische Behandlung? Das muss nicht sein!

Thesenpapier zur Weiterentwicklung medizinischer Versorgung obdach- und wohnungsloser Menschen

Foto: Tim Reckmann / pixelio.de

Grundsätzlich erhält jeder Mensch in Deutschland eine medizinische Versorgung, auch obdach- und wohnungslose Menschen. Die Zielgruppe sucht jedoch meist nur in Notfällen niedergelassene Ärzte oder die Notaufnahme der Krankenhäuser auf. Die Gründe dafür sind vielfältig und liegen sowohl an den Zugangsschwellen der medizinischen Regelversorgung als auch an den schwierigen Lebensbedingungen der Betroffenen.

Wohnungslose Menschen empfinden die Zugangsbarrieren des medizinischen Regelsystems häufig zu hoch und/oder sind diskriminiert und ausgeschlossen. Dies führt dazu, dass die medizinische Versorgung häufig auf die kostenintensive Notfallmedizin bis hin zur Aufnahme in stationäre Einrichtungen hinausläuft oder über die niedrigschwellige medizinische Versorgung in derzeit sieben Einrichtungen in Berlin erbracht wird.

Um dennoch die Finanzierung der medizinischen Versorgung obdach- und wohnungsloser Menschen in Berlin sicherzustellen und den betroffenen die medizinische Leistung zu gewährleisten, die Ihnen zusteht, bedarf es neuer Finanzierungsmodelle.

Regina Schödl, Referentin für Soziales / SGB XII beim Paritätischen Wohlfahrtsverband Berlin, hat gemeinsam mit unseren Mitgliedern dem HVD und Jenny de la Torre Stiftung ein Thesenpapier zur Weiterentwicklung medizinischer Versorgung obdach- und wohnungs-loser Menschen mit und ohne Versicherungsschutz in Berlin entwickelt. Das Konzept bezieht sich auf Projekte aus dem Integrierten Sozialprogramm (ISP) und die Einbeziehung der vorrangig zuständigen Systeme der sozialen Sicherung

Das Thesenpapier wird derzeit im verbandsübergreifenden runden Tisch zur medizinischen Versorgung diskutiert und dient anschließend als Grundlage für Gespräche mit der Politik. Hier lesen Sie das vollständige Thesenpapier.

Regina SchödlDer Paritätische Wohlfahrtsverband LV Berlin e.V.Referat Soziales / SGB XIITel: 030-86001-171E-Mail: schoedl@paritaet-berlin.de

(Pe)

Datum, 10 | 06 | 2016