Kiezreporter der Schulstation von Aufwind e.V. - Foto: Stefanie Lehmann Unionhilfswerk - Kindergartengruppe - Foto: Christiane Weidner Eine Breakdanceshow - Foto: Eberhard Auriga Kletterwald - Foto: Nachbarschaftsheim Schöne

Kita-Mitarbeitende fordern Rückendeckung der Politik für flexible Kinderbetreuung

Über 30 Kita-Träger machen in offenem Brief auf die schwierige Situation von Kitas aufmerksam

Foto: unsplash

Zum „Brief an Deutschland - Was wir Kita-Fachkräfte brauchen, damit unsere Krippen, Kindergärten und Horte offen bleiben!“ erklärt der Paritätische Berlin:

Die allgemein steigenden Infektionszahlen finden sich auch in den Kitas wieder. Zunehmend mehr Kinder, deren Eltern sowie das beteiligte Personal müssen in Quarantäne. Anfang August waren zwei Kitas von solchen Maßnahmen betroffen, Ende Oktober 109 Kitas, mit mehreren Hundert betroffenen Kinder, Eltern und Erzieher/innen. Deshalb muss es jetzt darum gehen, bereits vor dem Eintreten einer Notlage den Alltag so zu gestalten, dass der Kita-Betrieb für möglichst viele Kinder möglichst lange gesichert bleibt.

Seit dem ersten Lockdown haben wir alle viel dazugelernt. Kitas haben unterschiedliche Pläne für die Aufrechterhaltung des Betriebs während der Pandemie entwickelt. Um solche Corona-Schutzmaßnahmen und Regelungen umsetzen zu können, brauchen wir Handlungsspielräume und einen freieren Gestaltungsrahmen. Gleichzeitig müssen die Träger in die Lage versetzt werden, Ausfälle von Fachkräften kompensieren zu können.

Es muss möglich sein, wenn für die Betreuung der festen Gruppen nicht ausreichend Raum und/oder Personal zur Verfügung steht, von den Gutscheinumfängen abzuweichen. Je nach Ausgestaltung und unterschiedlichen Gegebenheiten vor Ort (z.B. Personalausstattung, Räume, Anzahl der Kinder, Alter der Kinder) sind im Einzelfall pragmatische Lösungen zu finden, um die Interessen von Beschäftigten, Kindern und Eltern soweit wie möglich in Einklang zu bringen.

Das bedeutet für die Politik auch bittere Wahrheiten an die Eltern zu vermitteln. Die Alternative sind serielle Kita- und Gruppenschließungen und die reduzierbare Gefährdung von Kindern und Erzieher/innen in Kauf zu nehmen. Einfach nur Abwarten, was passiert, wird der Situation nicht gerecht!

Den Brief finden Sie unter www.froebel-gruppe.de/brief-an-deutschland

Datum, 05 | 11 | 2020