Kiezreporter der Schulstation von Aufwind e.V. - Foto: Stefanie Lehmann Unionhilfswerk - Kindergartengruppe - Foto: Christiane Weidner Eine Breakdanceshow - Foto: Eberhard Auriga Kletterwald - Foto: Nachbarschaftsheim Schöne

Horror auf Station – nicht nur zu Halloween!

Behinderten Menschen gruselt es vor Krankenhausaufenthalten

Am Donnerstag, den 26. Oktober 2017, ab 18 Uhr protestieren Menschen mit Behinderung und und ihre Unterstützer auf dem Kreuzberger Heinrichplatz für eine Finanzierung von persönlicher Assistenz im Krankenhaus.

Mit ihrem Protest machen sie auf den Missstand aufmerksam, dass Unterstützung im Krankenhaus für Menschen mit einem hohen Hilfebedarf überlebensnotwendig ist, aber niemand dafür bezahlen will. Anlass hierfür ist das Gespräch zu diesem Thema von Vertreterinnen der Berliner Assistenzdienste und des Paritätischen Wohlfahrtsverbands mit dem zuständigen Staatssekretär Boris Velter an diesem Tag.

Ohne persönliche Assistenz ist ein Krankenhausaufenthalt für Menschen mit einem hohen Unterstützungsbedarf der reinste Horror: Angesichts der Personalsituation und fehlender Zeit ist die Gefahr groß, dass sie sich wundliegen, weil sie nicht angemessen gelagert werden, dass sie nichts zu essen bekommen, weil sie nicht allein essen können und Hilfe beim Essen zu lange dauert oder dass sie anderweitig nicht adäquat behandelt werden. So besteht die Gefahr, das Betroffene im schlimmsten Fall an ihrem Sekret oder ihrem Erbrochenen ersticken, weil niemand da ist, der schnell eingreifen kann.

Im Anschluss an die Kundgebung findet im SO36 eine Solidaritätsparty mit den Bands Yansn, DKN, 44 Leningrad und Partytour statt. Der Erlös kommt dem Assistenzdienst ambulante dienste e. V. zu Gute.

ambulante dienste e. V. unterstützt seine Kundinnen und Kunden auch im Krankenhaus – in der Regel ohne ausreichende Gegenfinanzierung.

Im Vorlauf der Veranstaltung lädt ambulante dienste e. V. zur Pressekonferenz:
Am Donnerstag, den 26.10.2017, um 14.00 Uhr
im „Aquarium“, Skalitzer Str. 6, 10999 Berlin (am Kottbusser Tor).

Ansprechperson für Rückfragen: Matthias Vernaldi, Tel.: 0179‐706 25 65

Weitere Informationen: www.adberlin.com bzw. www.soli.adberlin.com

Die Pressemitteilung können Sie hier herunterladen.

(vb)

Datum, 24 | 10 | 2017