Kiezreporter der Schulstation von Aufwind e.V. - Foto: Stefanie Lehmann Unionhilfswerk - Kindergartengruppe - Foto: Christiane Weidner Eine Breakdanceshow - Foto: Eberhard Auriga Kletterwald - Foto: Nachbarschaftsheim Schöne

Geflüchtete Frauen mit Kindern besser unterstützen

Kategorie: Aus dem Verband, Migration, Pressemeldungen

Auftaktveranstaltung des Projektes „FEMentoring – Beratungsstelle für geflüchtete Frauen“ am 15. Februar

Beratung für Mütter mit Fluchthintergrund; Foto: GIZ gGmbH

Seit Dezember vergangenen Jahres gibt es „FEMentoring“, eine Beratungsstelle für geflüchtete Frauen mit Kindern. FEMentoring soll den Frauen helfen, sich in Berlin zurechtzufinden und erfolgreich ein neues Leben aufzubauen. Die Beratung wird durch zwei Mitarbeiterinnen durchgeführt, die aus dem Iran bzw. Jordanien stammen und so ähnliche kulturelle und sprachliche Erfahrungen wie die Geflüchteten haben. Die Beraterinnen unterstützen die Frauen, indem sie ihnen z.B. bei der Suche nach passenden Sprachkursen, einer Kinderbetreuung, einer Arbeit oder auch einer ärztlichen Betreuung helfen. 


In einer Auftaktveranstaltung möchten wir Ihnen FEMentoring vorstellen und erste Ergebnisse präsentieren.

Dazu laden wir Sie ein:

am 15. Februar 2019, 11 Uhr
ins Lerncafé der Gesellschaft für interkulturelles Zusammenleben gGmbH
Mönchstr. 7, 13597 Berlin

Neben Projektverantwortlichen und Kooperationspartnern werden auch Beraterinnen und Klientinnen anwesend sein und über Ziele und erste praktische Erfahrungen berichten. 

FEMentoring ist auf Initiative des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes Berlin, des Rotary Clubs Berlin und der Stiftung Zukunft Berlin entstanden.

Dazu die Vorstandsvorsitzende des Paritätischen Wohlfahrtsverbands Berlin Prof. Barbara John „Geflüchtete Familienmütter ohne berufliche Erfahrung oder Ausbildung sind kaum in der Lage, im Arbeitsmarkt Fuß zu fassen. So bleibt ihnen oft nur, ihr Leben in einer kulturellen und sozialen Parallelwelt einzurichten. Sprachliche und schulische Unterstützung für ihre Kinder können sie nicht leisten. So gehen auch Aufstiegschancen für die zweite Generation verloren. Deshalb lohnt sich jede machbare und professionelle Anstrengung, um diese Abwärtsspirale aufzuhalten und eine Aufstiegsrichtung zu ermöglichen, wie es mit dem Projekt  FEMentoring beabsichtigt ist.“

Das Projekt „FEMentoring – Beratungsstelle für geflüchtete Frauen“ wird durch die Gesellschaft für Interkulturelles Zusammenleben gGmbH, eine Paritätische Mitgliedsorganisation, durchgeführt. Das Projekt wird mit Mitteln des Global Grants der Rotary Foundation finanziert. Die Kofinanzierung erfolgt durch die Stiftung Parität Berlin. FEMentoring ist als Pilotprojekt für eine Dauer von zwei Jahren angelegt. In dieser Zeit sollen 240 geflüchtete Frauen mit Kindern beratend betreut werden.

Gern begrüßen wir Sie zur Auftaktveranstaltung. Über eine vorherige Anmeldung über presse(at)paritaet-berlin.de würden wir uns freuen. 

Kontakt: 

Kathrin Zauter, Leitung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Paritätischer Wohlfahrtsverband Berlin
Tel.: 030 86 001-175, mobil: 0172 292 45 94, zauter(at)paritaet-berlin.de

(vb)

Datum, 08 | 02 | 2019