Kiezreporter der Schulstation von Aufwind e.V. - Foto: Stefanie Lehmann Unionhilfswerk - Kindergartengruppe - Foto: Christiane Weidner Eine Breakdanceshow - Foto: Eberhard Auriga Kletterwald - Foto: Nachbarschaftsheim Schöne

Gedenkfeier für die im Nationalsozialismus verfolgten Homosexuellen

Lichtermeer am Denkmal für die im Nationalsozialismus verfolgten Homosexuellen am 27. Januar

Am 27. Januar 2017 wird der Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus begangen. Anlass ist der 72. Jahrestag der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz. Der Lesben- und Schwulenverband (LSVD) und die Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas laden aus diesem Grund zu einer Gedenkfeier am Denkmal für die im Nationalsozialismus verfolgten Homosexuellen in Berlin-Tiergarten ein. Die Veranstaltung beginnt um 16 Uhr.

Foto: Sabine HaukeDie Nationalsozialisten hielten Homosexualität für eine "widernatürliche Veranlagung", für eine den so genannten "Volkskörper" schädigende "Seuche", die "auszurotten" sei. Schon kurz nach der nationalsozialistischen Machtergreifung wurden im März 1933 die schwulen und lesbischen Lokale Berlins geschlossen. Die vollständige Infrastruktur der ersten deutschen Homosexuellenbewegung, Lokale, Vereine, Verlage sowie Zeitschriften wurden aufgelöst, verboten, zerschlagen und zerstört. Im Herbst 1934 setzte die systematische Verfolgung homosexueller Männer ein.

Am Ende der Gedenkveranstaltung besteht die Möglichkeit, Blumen und Kränze niederzulegen. Zudem werden bei Einbruch der Dunkelheit rund um das Denkmal Kerzen und LED-Lichter erleuchten. Alle Menschen sind herzlich eingeladen, sich an der Gedenkfeier zu beteiligen. Gerne können Blumen und Kerzen mitgebracht werden.

Gedenkfeier für die im Nationalsozialismus verfolgten Homosexuellen
Wann: Freitag, 27. Januar 2017, 16 Uhr
Wo: Denkmal für die im Nationalsozialismus verfolgten Homosexuellen, Ebertstraße auf Höhe Hannah-Arendt-Straße, Berlin-Tiergarten

Bereits um 14 Uhr findet eine Gedenkveranstaltung am U-Bahnhof Nollendorfplatz statt. Diese wird von Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage, der GEW Berlin, MANEO und dem LSVD Berlin-Brandenburg organisiert.

Mehr unter: berlin.lsvd.de

Foto: Sabine Hauke

Datum, 06 | 01 | 2017