Kiezreporter der Schulstation von Aufwind e.V. - Foto: Stefanie Lehmann Unionhilfswerk - Kindergartengruppe - Foto: Christiane Weidner Eine Breakdanceshow - Foto: Eberhard Auriga Kletterwald - Foto: Nachbarschaftsheim Schöne

Ein Tanz-Wochenende voller Ideen und Motivation

Mit-Mensch e.V. beim RollstuhltanzIN-Festival 2017

Anfang September fand in Duisburg das erste RollstuhltanzIN-Festival des Vereins Tanzen Inklusiv in Nordrhein-Westfalen e. V. statt, das von der Freude am Tanzen und dem Engagement für Inklusion geprägt war. 52 Rollstuhlfahrerinnen und Rollstuhlfahrer sowie Fußgängerinnen und Fußgänger reisten aus ganz Deutschland an, um gemeinsam zu tanzen.

Unter den Teilnehmern waren auch 12 Mitglieder der Rollstuhltanzgruppe „Rock & Wheels“ des Vereins Mit-Mensch e.V. Mit einer finanziellen Förderung durch den Paritätischen Wohlfahrtsverband Berlin wurde ihnen die Reise nach Duisburg möglich gemacht. Aufgrund des Zuschusses konnte der Kostenbeitrag für die Teilnahme am Festivalwochenende reduziert werden. Außerdem konnte für die Fahrt nach Duisburg ein Bus anzumieten werden, denn eine Bahnfahrt hätte für die acht Rollstuhlfahrer und vier Fußgänger eine große Herausforderung bedeutet. So konnten die Tänzerinnen und Tänzer von „Rock & Wheels“ alle zusammen mit dem Bus von Berlin nach Duisburg fahren und miterleben, wie sich die Sportschule Wedau für ein Wochenende mit viel Musik füllte.

Schon bei der Welcome-Party am Freitag war das Geräusch von tanzenden Rädern und Füßen bis tief in die Nacht hinein zu hören. Die Besucher des RollstuhltanzIN-Festivals schwebten in offener und geschlossener Haltung sowie in den Paarkombinationen Duo (zwei Rollstuhlfahrer/innen) und Combi  (ein Rollstuhlfahrer mit einem Fußgänger) über die Tanzfläche.

Am Samstag gibt es weiter mit Workshops: Ausgebildete Trainer unterrichteten die Teilnehmer und brachten ihnen Tanztechniken und Choreographien bei. Es standen sowohl Schnupperlehrgänge für Anfänger als auch Kurse für Fortgeschrittene auf dem Programm. Man konnte hierbei zwischen verschiedenen Tänzen wählen. So trafen Cha-Cha-Cha-Rhythmen auf den Dreivierteltakt des langsamen Walzers. Neben Squaredance wurde Slowfox getanzt und beim Workshop für historische Tänze verwandelte sich die Sportschule kurzerhand in eine mittelalterliche Burg.

Darüber hinaus gab es in den Pausen zwischen den Kursen und während der Mahlzeiten auch immer wieder die Möglichkeit, sich mit den anderen Teilnehmern auszutauschen und Kontakte zu knüpfen. Die Abendveranstaltung am Samstag bot eine weitere Gelegenheit dazu, Menschen kennenzulernen, mit denen man die Begeisterung für das Tanzen teilt.

Am Turnierabend ließen sich wunderschöne Tänze beobachten. Die Tanzpaare des Breitensportwettkampfs um den TanzIN-Wanderpokal verzauberten das Publikum mit ihrem Talent. Hier konnte ein Tango schon mal zu Tränen rühren und ein Jive tänzerische Lebensfreude ausdrücken. Nach der Preisverleihung wurden dann alle Teilnehmer des RollstuhltanzIN-Festivals noch einmal zu einer ganz besonderen Tanzrunde auf das Parkett gebeten. Der 22-minütige Discofox-Marathon war ein lustiger und gelungener Abschluss für einen schönen Abend, an dem viel zusammen getanzt und gelacht wurde.

Am Sonntag fand dann ein letzter Workshop statt. Mit der Verleihung des TanzIN-Abzeichens wurde das Rollstuhltanzfestival beendet. Hier erhielten die Teilnehmer eine weitere Gelegenheit dazu, miteinander zu tanzen, das Gelernte umzusetzen oder sich frei zur Musik zu bewegen. Beschwingt fuhren die Mitglieder von „Rock & Wheels“ danach mit dem Bus nach Berlin zurück und es wurde ihnen bewusst, dass sie mehr im Gepäck hatten als noch auf der Hinfahrt – die Erinnerungen an ein unvergessliches gemeinsames Tanzwochenende.

Dieses Wochenende steckte voller Ideen und Motivation. Die Tänzerinnen und Tänzer bekamen hier wichtige Anregungen für die Entwicklung neuer Choreographien und die Gestaltung des Unterrichts. Das RollstuhltanzIN-Festival eröffnete somit auch neue Perspektiven für das wöchentliche Tanztraining in Berlin, das den Mitgliedern von „Rock & Wheels“ sehr viel bedeutet. Denn Tanzen fördert als Sport nicht nur die Beweglichkeit. Es stärkt auch das Selbstbewusstsein, berührt das Herz und macht ganz viel Spaß.

Yvonne Müller und Angela Beyer, Mit-Mensch e.V.                    

Mehr über die Rollstuhltanzgruppe „Rock & Wheels“ des Mit-Mensch e. V. finden Sie hier: www.facebook.com/RockandWheels

(Pe)

Datum, 05 | 10 | 2017