Kiezreporter der Schulstation von Aufwind e.V. - Foto: Stefanie Lehmann Unionhilfswerk - Kindergartengruppe - Foto: Christiane Weidner Eine Breakdanceshow - Foto: Eberhard Auriga Kletterwald - Foto: Nachbarschaftsheim Schöne

Ein gelungener Start!

Freiwilligenagentur oskar in Lichtenberg berät und informiert seit einem knappen Jahr über Möglichkeiten des ehrenamtlichen Engagements

Die Freiwilligenagentur öffnete im Sommer 2016 ihre Türen; Foto: Roland MertensÜber oskar | freiwilligenagentur Lichtenberg

In der Freiwilligenagentur erfahren Menschen, die sich für ein für ein bürgerschaftliches Engagement interessieren, wo sie sich im Bezirk ehrenamtlich einbringen können. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beraten dabei zu allen Fragen rund um das Ehrenamt: Von der Versicherung bis zur Aufwandsentschädigung. Engagement-Angebote von gemeinnützigen Organisationen und sozialen Einrichtungen werden in Sprechstunden Interessierten vorgestellt. Natürlich unterstützt die Agentur auch, falls es mal ein Problem gibt. Zudem bietet die Freiwilligenagentur Fortbildungen, Möglichkeiten zum Erfahrungsaustausch und Dankeschön-Veranstaltungen an. Peter Wagenknecht leitet die Agentur. Die Fragen stellte Volker Berg.

Herr Wagenknecht, die oskar|Freiwilligenagentur besteht jetzt seit mehreren Monaten. Wie kam es zur Gründung und ist der Start aus Ihrer Sicht gelungen?

Die oskar | freiwilligenagentur lichtenberg wurde im Sommer 2016 gegründet. Am 1. Dezember haben wir unsere eigenen Räume 2016 in der Weitlingstraße 89 bezogen. Der Start ist in jedem Fall gelungen. Zum Tag der offenen Tür am 10. Februar 2017 besuchten 120 Gäste die Agentur: Vom Lichtenberg Bürgermeister und Mitarbeitern aus Verwaltung und Ämtern, über die Kirchen, bis zu unseren Kooperationspartnern und zahlreichen Interessierten Bürger besuchten und informierten sich Menschen den ganzen Nachmittag lang über unsere Angebote.

Das Team der Freiwilligenagentur: Linda Oldenburg, Peter Wagenknecht, Sybille Büttner; Foto: Günter Rehfeld Ist das ehrenamtliche Engagement in Lichtenberg besonders ausgeprägt oder warum entstand gerade hier eine Agentur für freiwilliges Engagement?

Der Bezirk hat tatsächlich eine Tradition der Beteiligung von Bürgern. Deshalb hat er auch das Label „Bürgerkommune“. Das heißt zum einen, dass die Ämter sich so aufstellten, dass sie zugänglich für den Bürger sind. Zum anderen heißt das aber auch, dass sie viel Partizipation und Mitgestaltung ermöglichen und fördern. Es gibt hier Bürgerhaushalte und Stadtteilzentren, in denen man sich über den Sozialraum einbringen kann. Beide Entwicklungen haben dabei etwas Prägendes für den gesamten Bezirk. Hinzu kam, dass der Bezirk in den letzten Jahren das Siegel „Familienfreundliche Kommune“ bekam. Im Zuge des Audits wurde auch die Freiwilligenagentur Lichtenberg ausgeschrieben. Am Ende des Auswahlverfahrens hat dann die Stiftung Unionhilfswerk Berlin den Zuschlag bekommen

Engagement-Möglichkeiten werden gesammelt und Interessierten zur Verfügung gestellt. Wie groß ist das aktuelle Angebot? 

Wir haben zurzeit etwa 80 Angebote, bei denen man sich engagieren kann. Da ist von der Arbeit für Kinder bis zur Arbeit für Senioren alles dabei. Es gibt Angebote im Bereich Umweltschutz, Vorlesen, Sportvereine, aber auch Angebote des Technischen Hilfswerks, das neue Engagierte sucht. Es gibt aber auch viele Bereiche in die wir hineinwachsen wollen: Heute haben wir zum Beispiel Kontakt mit einer Fahrradwerkstatt aufgenommen, wo gemeinsam mit Geflüchteten Fahrräder repariert werden. Wir hatten in dem Bereich mehrfach Anfragen und haben dementsprechend nach Initiativen und Vereinen gesucht und diese dann auch gefunden.

Die Freiwilligenagentur ist Partner des diesjährigen Berliner Freiwilligentages. Wie laufen die Vorbereitungen?

In der Tat, ein großes Projekt. Wir haben gerade mit den Vorbereitungen der Lichtenberger Freiwilligentage am 8. und 9. September begonnen. Die Freiwilligentage finden im Rahmen der Woche des Bürgerschaftlichen Engagements statt und werden vom Paritätischen Wohlfahrtsverband Berlin, dem Tagesspiegel und zahlreichen weiteren Partnern durchgeführt. Diese Aktion ist auch für uns etwas Neues. Wir haben jetzt begonnen, die Träger auf die Freiwilligentage im September aufmerksam zu machen und für Mitmach-Aktionen zu werben. Einige Träger haben auch bereits zugesagt, eigene Aktionen zu starten. Wir laden alle Vereine, Initiativen und Träger herzlich ein, sich an diesem besonderen Tag zu beteiligen und eigene Aktionen zu entwerfen. Momentan sammeln wir noch die einzelnen Mitmach-Aktionen. Ab Sommer werden dann die Aktionen intensiv beworben. Mittlerweile ist auch klar, dass der Bürgermeister Pate der Freiwilligentage wird. Im Anschluss an die Freiwilligentage werden wir dann am 15. September eine Dankes-Party im Kulturhaus Karlshorst veranstalten. Wer gemeinsam arbeitet, der kann dann auch gemeinsam feiern!

 

Beratungszeiten:

dienstags und donnerstags von 14 bis 18Uhr, freitags von 10 bis 14 Uhr, sowie nach Vereinbarung

Mittwochs Beratungen abwechselnd in den Stadtteilzentren.

Kontakt:

Weitlingstraße 89, 10317 Berlin; Telefon: 030 74 68 58 74-0; E-Mail: info(at)oskar.berlin


Freiwilligentag 2017 am 8. und 9. September in Berlin

Mehr unter: www.freiwilligentag.berlin

(vb)

 

Datum, 29 | 06 | 2017