Kiezreporter der Schulstation von Aufwind e.V. - Foto: Stefanie Lehmann Unionhilfswerk - Kindergartengruppe - Foto: Christiane Weidner Eine Breakdanceshow - Foto: Eberhard Auriga Kletterwald - Foto: Nachbarschaftsheim Schöne

Digitales Berliner Behindertenparlament

Live-Stream am 5. Mai 2021, dem Europäischen Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung

Beim Protesttag für Menschen mit Behinderungen: hier vor Ort, in diesem Jahr digital; Foto: Holger Groß/Der Paritätische Berlin

Beim Protesttag für Menschen mit Behinderungen: hier vor Ort, in diesem Jahr digital; Foto: Holger Groß/Der Paritätische Berlin

Die Corona-Pandemie dauert weiter an. Aber: Gerade jetzt müssen viele Themen von Menschen mit Behinderungen unbedingt gegenüber Politik und Öffentlichkeit geäußert und diskutiert werden. Christian Specht und viele andere Akteure rund um das Berliner Behindertenparlament wollen nicht noch länger warten! Sie rufen zu einem Digitalen Behindertenparlament auf.

Dieses Jahr sind auch die Abgeordnetenhauswahlen. Deshalb ist jetzt der gute Zeitpunkt, der Politik Forderungen von Menschen mit Behinderungen mit auf den Weg zu geben.

Eine barrierefreie Beteiligung aller Selbst- und Interessenvertretungen ist den Unterstützern sehr wichtig. Das Berliner Behindertenparlament digital zu veranstalten, bringt aber auch viele Herausforderungen für eine barrierefreie Beteiligung mit sich.

Um ein digitales Behindertenparlament umzusetzen und Alle mitzunehmen, braucht es deshalb dringend Unterstützung! Somit werden Berliner Selbstvertreterinnen und -vertreter, Interessenvertretungen, Verbände, Vereine aufgerufen, das Berliner Behindertenparlament gemeinsam zu gestalten. Nur so kann das Berliner Behindertenparlament ein mediales und öffentlichkeitswirksames Sprachrohr für die Belange von Menschen mit Behinderungen sein.

Bis zum 5. Mai werden durch Fokusgruppen Anträge erarbeitet, die online unter:
www.behindertenparlament.berlin abgestimmt werden.

Am 5. Mai, dem Europäischen Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung, werden nachmittags die Anträge mit den Forderungen dem Parlamentspräsidium und den Senatorinnen und Senatoren übergeben und diskutiert. Die Veranstaltung wird live in das Internet gestreamt, so dass alle dabei sein können.

Das Berliner Behindertenparlament ist durch eine breite Beteiligung von aktiven Menschen und Organisationen getragen. Hierunter zählen neben politischen Mitgliedern des Abgeordnetenhauses auch die Lebenshilfe Berlin e. V., der Berliner Behindertenverband e. V., die Landesvereinigung Selbsthilfe Berlin e. V., die Landeszentrale für politische Bildung und der Paritätischer Wohlfahrtsverband LV Berlin e. V.

Der Ablauf im Detail:

  • Ab 25. Februar starteten die Fokusgruppen. In den Fokusgruppen wurden Anträge mit Forderungen zu den Themen Arbeit/Beschäftigung, Bildung, Mobilität, Wohnen sowie Gesundheit/Pflege erarbeitet.

  • Bis Ende März sind die Anträge mit den Forderungen fertig und werden dann barrierefrei veröffentlicht.

  • Im April werden die Anträge mit den Forderungen öffentlich auf der Seite www.behindertenparlament.berlin und den Sozialen Medien zur Abstimmung gestellt.

  • Am 5. Mai werden die Anträge mit den Forderungen dem Parlamentspräsidium und den Senatorinnen und Senatoren übergeben und diskutiert. Die Veranstaltung wird live in das Internet gestreamt.

Informationen: www.behindertenparlament.berlin
E-Mail: info(at)behindertenparlament.berlin

Christian Peth, Referent Teilhabe – von Menschen mit Behinderungen
 
(aw)

Datum, 17 | 03 | 2021