Kiezreporter der Schulstation von Aufwind e.V. - Foto: Stefanie Lehmann Unionhilfswerk - Kindergartengruppe - Foto: Christiane Weidner Eine Breakdanceshow - Foto: Eberhard Auriga Kletterwald - Foto: Nachbarschaftsheim Schöne

Digitaler Besuchsdienst gegen Vereinsamung im Alter

Deutsche Postcode Lotterie unterstützt Projekt des Unionhilfswerk Landesverband Berlin e.V.

Dank der großzügigen Spende durch die Deutsche Postcode Lotterie startet das Projekt „Digitaler Besuchsdienst für betagte Mitbürgerinnen und Mitbürger“ gegen die Vereinsamung alter Menschen. Der Unionhilfswerk Landesverband Berlin e.V. hat mit der Spende in Höhe von 27.200 Euro 50 Tablets angeschafft. Betagte und kontakt- oder bewegungseingeschränkte Menschen können sich künftig Geräte beim Landesverband ausleihen. Dadurch können sie soziale Kontakte pflegen, sei es der Austausch mit den Angehörigen oder die "virtuelle Kaffeerunde". Technisch versierte Freiwillige unterstützen dabei im Bedarfsfall.

Petra Rottmann, Head of Charities bei der Deutschen Postcode Lotterie: „Wir freuen uns, dass wir dank unserer Teilnehmerinnen und Teilnehmer dieses wichtige Projekt unterstützen können. Für die Umsetzung wünschen wir alles Gute und viel Erfolg.“

Mit dem Ziel, den sozialen Zusammenhalt in unserer Gesellschaft zu stärken, bietet der Landesverband unter anderem Besuchshilfen für ältere Menschen in schwierigen Lebenslagen an. Die Mitglieder begegnen auf diese Weise der Vereinsamung. Durch die Corona bedingten Kontaktbeschränkungen geschieht dies in digitaler Form. Doch auch nach Corona kann das Videogespräch mit den Enkeln mehr Lebensqualität bedeuten.

Dr. Thomas Georgi, Vorsitzender des Unionhilfswerk Landesverband Berlin e. V.: „Wir freuen uns über die großzügige Förderung durch die Deutsche Postcode-Lotterie sehr. Sie ermöglicht älteren Menschen die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben. Durch die „digitalen Besuchsdienste" kann der Kontakt zu den betagten und immobilen Menschen auch bei Krankheit oder Pandemie bestehen bleiben. Diejenigen, die ihre Wohnung nicht verlassen können, erhalten so die Möglichkeit, an "digitaler Geselligkeit" teilzunehmen und Abwechslung zu erleben. Dies kann dazu beitragen, den Lebensmut zu stärken und schützt auch vor Vereinsamung im Alter.“

Rund 200 Ehrenamtliche sind in den Bezirksverbänden vor Ort im Einsatz. Einige werden das Projekt "Digitaler Besuchsdienst für betagte Mitbürgerinnen und Mitbürger" betreuen und sich so für ein Miteinander der Generationen einsetzen.

Gina Schmelter
Pressereferentin und -sprecherin, Redakteurin
Unionhilfswerk Berlin e.V.

(rs)

Datum, 05 | 07 | 2021