Kiezreporter der Schulstation von Aufwind e.V. - Foto: Stefanie Lehmann Unionhilfswerk - Kindergartengruppe - Foto: Christiane Weidner Eine Breakdanceshow - Foto: Eberhard Auriga Kletterwald - Foto: Nachbarschaftsheim Schöne

Die Zukunft des Engagements in Berlin: mischen Sie sich ein!

Beteiligung am Pilotprojekt bis zum 30. April 2016 möglich

Das Pilotprojekt, der landesweite Online-Beteiligungsprozess zur Zukunft der Berliner Engagementlandschaft, geht in das letzte Drittel. Noch bis zum 30. April 2016 haben interessierte Berlinerinnen und Berliner die Möglichkeit, online ihre Ideen und Vorstellungen zur „Zukunft des Engagements in Berlin“ beizutragen und zu diskutieren:

Wie wollen wir künftig miteinander umgehen? Welche Rolle spielen die vielen Engagierten in unserer Stadt? Was unterscheidet und was verbindet uns? Brauchen wir ein Haus des Engagements oder sogar eine jährliche Konferenz? Wie sieht das Engagement der Zukunft aus? Welche Themen sind Ihnen wichtig?

Sie können sich mit Ihrer Meinung, Ihren Ideen und Vorstellungen beteiligen.

So können Sie dem Thema Engagement eine Stimme und damit mehr Gewicht im politischen Diskurs der Stadt Berlin geben!

Warum soll ich mich beteiligen?

Chance nutzen: Einmischen! Je mehr Menschen sich beteiligen, desto größer die Kraft und politische Einflussmöglichkeit des Ergebnisses. Geben Sie dem Thema Engagement eine Stimme und damit mehr Gewicht im politischen Diskurs der Stadt Berlin!

Das Ergebnis des Prozesses ist offen, es geht nicht darum, etwas bereits Festgeschriebenes abzunicken. Es geht darum gemeinsam zu diskutieren: Bringen Sie ihrer Meinung ein und gestalten Sie das Ergebnis mit!

Die Qualität und Bedeutung des Ergebnisses des Prozesses hängt entscheidend von seinen Nutzern und Nutzerinnen ab. Nur wer etwas sagt, kann auch gehört werden.

Was ist das Ziel des Beteiligungsverfahrens?

Ziel ist es, möglichst viele Meinungen über den Ist-Zustand und die Zukunft des Engagements in und für Berlin zu sammeln. Es soll eine Diskussion über Verbesserungspotentiale, Kritik und neue Ideen, über wesentliche Merkmale von Engagement und ein gemeinsames Verständnis der Zukunft des Engagements in Berlin geführt werden.

Im Ergebnis soll ein Dokument entstehen, das praktische Hinweise liefert und eine Richtung für künftige engagementpolitische Entscheidungen vorgeben kann. Dies ist besonders in einem Wahljahr von großer Bedeutung.

Außerdem soll mit dem Prozess der Wert des Engagements für unsere gesamte Stadtgesellschaft und damit verbunden, die Bedeutung der Engagementpolitik, in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt werden. Es geht auch um Werbung in Sachen Engagement – nach innen und außen.

Darüber hinaus fördert der Prozess den laufenden Dialog zwischen Zivilgesellschaft, Wirtschaft und Verwaltung, den Austausch und Offenheit innerhalb der Berliner Engagementlandschaft und wird auch neuen Stimmen Gehör verschaffen, um in Zukunft noch besser gemeinsam, erfolgreich für Berlin zusammenwirken zu können.

Was passiert konkret mit dem Ergebnis?

Das Papier wird in die künftigen Diskussionen und Aushandlungsprozesse der Berliner Engagementpolitik einfließen. Das Ergebnis des Online-Beteiligungsverfahrens wird dem Berliner Abgeordnetenhaus vorgelegt und im Ausschuss für Bürgerschaftliches Engagement behandelt werden und so direkt in den politischen Entscheidungsprozess einbezogen.

Sowohl die Intensität der Beteiligung als auch die inhaltlich gewonnenen Erkenntnisse sind eine wichtiger Anhaltspunkt/Handreichung für die Politikerinnen und Politiker, die die Berliner Engagementpolitik gestalten, im Berliner Parlament und im Senat.

Mehr Informationen zum Projekt finden Sie hier.

Details zum Prozess finden Sie hier.

Bild: Senatskanzlei Berlin

Datum, 15 | 04 | 2016