Kiezreporter der Schulstation von Aufwind e.V. - Foto: Stefanie Lehmann Unionhilfswerk - Kindergartengruppe - Foto: Christiane Weidner Eine Breakdanceshow - Foto: Eberhard Auriga Kletterwald - Foto: Nachbarschaftsheim Schöne

Die Situation für Kinder und Jugendliche mit Behinderung in Berlin muss verbessert werden

Fachtagung „Große Lösung, kleine Lösung – keine Lösung!“ präsentiert Ergebnisse der VERSUKI-Studie

Berlin, 26. Juni 2015. Kinder und Jugendliche mit körperlicher, geistiger und seelischer Behinderung erhalten in Berlin noch immer nicht die Unterstützung und Versorgung, die sie benötigen und die ihnen zusteht. Zu diesem Ergebnis ist die VERSUKI-Studie gekommen, mit der der Katholischen Hochschule für Sozialwesen Berlin zum ersten Mal eine Gesamtschau auf die Situation von Kindern und Jugendlichen mit Behinderung in Berlin gelungen ist. Die heutige Fachtagung „Große Lösung, kleine Lösung – keine Lösung!“ nimmt der Paritätische Berlin zum Anlass, um sich mit Forderungen und Empfehlungen an die Landes- und Bezirkspolitik zu wenden.

Denn auch wenn letztlich die Bundesebene die unterschiedlichen gesetzlichen Grundlagen für junge Menschen mit körperlicher, geistiger und seelischer Behinderung verantwortet, gibt es genug auf Landes- und Bezirksebene zu tun. Die Situation für die jungen Berlinerinnen und Berliner, ihre Familien, aber auch für die Anbieter sozialer Leistungen muss deutlich verbessert werden, das fordern Reinald Purmann, Referent für Menschen mit Behinderung beim Paritätischen Berlin, und Andreas Schulz, Referent für Jugendhilfe. Denn: Frühe Hilfen sind am wirksamsten!

So müssten die Zugangswege für die jungen Menschen zu den Angeboten verbessert und die Untersuchungs- und Unterstützungsangebote transparent und verständlich aufgezeigt werden. Voraussetzung hierfür ist jedoch, dass zunächst die Datenlage zu dem Themenfeld verbessert wird. Der Paritätische Berlin setzt sich ausgehend von dieser Studie auch dafür ein, dass für die Angebote im SGB XII-Bereich Leistungs- und Qualitätsvereinbarungen abgeschlossen und diese mit einer seriösen, berlinweit einheitlichen Finanzierung versehen werden.

Das Fazit des Paritätische und der Vertreter der Hochschule: Nur durch eine transparente Versor-gungssituation und gute Informationspolitik können die Unterstützungsleistungen erreicht werden, die jungen Berlinerinnen und Berliner mit Behinderung und ihre Familien dringen benötigen.

Ansprechpartner beim Paritätischen Berlin

Reinald Purmann, 030 86 001-151, purmann(at)paritaet-berlin.de
Andreas Schulz, 030 86 001-162, schulz(at)paritaet-berlin.de

Die Studie ist hier einzusehen.


Weitere Informationen zur Fachveranstaltung „Große Lösung, kleine Lösung – keine Lösung! Zu den Versorgungs- und Unterstützungsangeboten für Kinder und Jugendliche mit geistigen, körperlichen und seelischen Behinderungen in Berlin“ finden Sie hier.


Datum, 26 | 06 | 2015