Kiezreporter der Schulstation von Aufwind e.V. - Foto: Stefanie Lehmann Unionhilfswerk - Kindergartengruppe - Foto: Christiane Weidner Eine Breakdanceshow - Foto: Eberhard Auriga Kletterwald - Foto: Nachbarschaftsheim Schöne

„Die beste Gesprächsqualität hat man nicht mit einem Telefon“

Kampagne „Selbsthilfe – Das sozialste Netzwerk“ gestartet

Ab dem 1. Dezember sind an und in Berliner U-Bahnen erste Plakate der Kampagne „Selbsthilfe – Das sozialste Netzwerk“ zu sehen. Die Aktion will die Vielfalt der Selbsthilfe und der Kontaktstellen in Berlin sichtbarer machen und neue Interessentinnen und Interessenten für die Selbsthilfe begeistern. Neben den Plakaten wird auch im Berliner Fenster (in der U-Bahn) eine Sequenz zu sehen sein. Der Slogan „Das sozialste Netzwerk“ soll darauf verweisen, dass reale Begegnungen und Gespräche auch in einer zunehmend digitalen Welt wichtiger sind als virtuelle Erlebnisse.

„Die Berliner Selbsthilfe ist bundesweit eine der aktivsten und buntesten in Deutschland. Wir möchten, dass noch viel mehr Menschen von den positiven Auswirkungen der Selbsthilfe erfahren und erleben, was es bedeutet, die eigenen Probleme und deren Lösung selbst in die Hand zu nehmen und im Rahmen der eigenen Möglichkeiten aktiv zu werden.“ sagt Karin Stötzner, die Projektleiterin der Berliner Selbsthilfekontaktstellen, Sekis.  „Wir hoffen durch die Kampagne neugierig zu machen und die Menschen dazu anzuregen, nach ihrem eigenen Thema zu suchen. In der Sekis-Datenbank kann man mit einfachen Suchbegriffen in gut 2000 Gruppen berlinweit stöbern“, so Stötzner weiter.

Die Motive der Kampagne sind auf der Webseite www.selbsthilfe-berlin.de abrufbar (Direktlink hier).
Für Fragen rund um die Kampagne beantwortet Karin Stötzner, stoetzner(at)sekis-berlin.de.
 
 


Datum, 01 | 12 | 2016