Kiezreporter der Schulstation von Aufwind e.V. - Foto: Stefanie Lehmann Unionhilfswerk - Kindergartengruppe - Foto: Christiane Weidner Eine Breakdanceshow - Foto: Eberhard Auriga Kletterwald - Foto: Nachbarschaftsheim Schöne

Der verlorene Sohn – Kurê bêbext

Hakan Taş, Journalist, freier Autor, Mitglied des Berliner Abgeordnetenhauses (Die Linke).

Hakan Taş, Rojnamevan, nivîskarê serbixwe ye

Endamê Meclîsa Nûneran a Berlînê (Die Linke) ye.

Hakan Taş. Foto: Dagmar Bednarek

„Ich wollte mich nie verstecken, nichts verheimlichen. Ich wollte so leben, wie ich bin.“

Hakan Taş ist schwul – eigentlich nicht weiter erwähnenswert. Für einen alevitischen Kurden dann aber doch. Denn Homosexualität ist im türkisch-orientalischen Kulturkreis alles andere als normal und schon gar nicht anerkannt. „Ausgrenzung habe ich schon immer erlebt und überlebt“, sagt der 54-Jährige heute.

Seit seinem Outing – da war er gerade einmal 18 Jahre alt – spricht sein Vater nicht mehr mit ihm. Der einzige Sohn einer von denen, für die viele in der türkischen Gesellschaft nur Schimpfwörter übrighaben. Das konnte und wollte das Familienoberhaupt nicht akzeptieren.
 
Ein richtiges Verhältnis habe er zum Vater nie aufbauen können, so Taş. Denn schon in den 60er Jahren folgt der Vater dem Ruf aus Deutschland und heuert bei BMW in München als Lackierer an. Lange vor der Geburt des Sohnes. Die Arbeit in Deutschland soll eigentlich ein Intermezzo bleiben. Doch dann lebt der Vater fast 20 Jahre allein in der Fremde, kehrt nur einmal im Jahr für den Familienbesuch in die Türkei zurück. „Wir haben nicht viel von ihm gehabt“, bedauert Hakan Taş.

1980, als er 14 Jahre alt ist, folgt er dem Vater nach München. Schweren Herzens lässt er seine Freunde in Istanbul zurück, wo er aufgewachsen ist und der Rest der Familie lebt. Ein Jahr später ziehen auch die Mutter und die drei Schwestern nach Deutschland um. Mithilfe von Verwandten finden sie eine bezahlbare Wohnung in der Eisenbahnstraße in Kreuzberg. „Rechts aus dem Fenster konnte ich dann die Berliner Mauer sehen“, erinnert sich Hakan Taş. Die erste Zeit sei nicht einfach gewesen. Er sollte Deutsch lernen in einer viel zu großen Klasse, vollgestopft mit Kindern aus Migrantenfamilien.

Nicht „einheimisch“ zu sein hat ihn damals als Teenager am meisten belastet. „Auch heute bin ich nach wie vor alltäglichen Diskriminierungen ausgesetzt“, erzählt der Politiker, der für Die Linke im Abgeordnetenhaus sitzt. Drohungen, Beleidigungen bis hin zu Morddrohungen erreichen ihn über alle möglichen Kanäle. Bis zu 150 Anzeigen erstattet er pro Jahr. Die meisten werden eingestellt. Angegriffen wird er wegen seiner offen gelebten Homosexualität. Und weil er sich „für die Sache der Kurden“ starkmache. Diese „Mehrfachdiskriminierungen“, wie Taş sie nennt, begleiten ihn sein ganzes Leben. Erst mit fast 13 Jahren erfährt er von der Mutter, dass sie alevitische Kurden sind und das tunlichst verschweigen sollten. Selbst Kurdisch zu sprechen war damals in der Türkei noch verboten. Diese Ausgrenzungserfahrungen haben ihn geformt, ist sich Hakan Taş sicher. Es hat aber auch dazu geführt, „dass ich engagiert dagegenhalte“. Vielleicht ist es deshalb auch nur folgerichtig, dass er nach Fachabitur und Ausbildung zum Einzelhandelskaufmann einen ganz anderen Berufsweg einschlägt und sich zunächst als Journalist Gehör verschafft. 2011 folgt dann der Weg in die Politik.

Er sei stolz darauf, dass sich heute türkeistämmige Familien an ihn wenden und fragen, wie sie mit ihren homosexuellen Kindern umgehen sollten. „Da sind wir ein Stück weit vorwärtsgekommen“, konstatiert Hakan Taş. Für sein eigenes Verhältnis zu seinem Vater gilt das leider (noch) nicht.

Hakan Taş (54)
geboren in Kemah/Erzincan
seit 1980 in Deutschland
Journalist, freier Autor, Mitglied des Berliner Abgeordnetenhauses (Die Linke)

Text: Dagmar Bednarek

Die Texte sind auch in einer Broschüre veröffentlicht. Sie können die Broschüre mit dem Titel „Merhaba Berlin“ beim Paritätischen Wohlfahrtsverband Berlin über presse@paritaet-berlin.de kostenfrei bestellen.  Die Broschüre ist in Zusammenarbeit mit der Türkisch-Deutschen Unternehmervereinigung e. V. (TDU) entstanden.

Hier finden Sie die Broschüre „Merhaba Berlin“ zum Download.

-------------


"Min tu carî nexwest xwe veşêrim, venaşêrim jî."


Hakan Taş homoseksuel e - bi rastî ne hêjayî behskirinê ye. Lê ji bo Kurdekî Elewî ew heye. Ji ber ku homoseksuelî di çanda tirk-rojhilatî de qet ne normal e, û bê guman nayê pejirandin. Îro zilamê 54-salî dibêje: "Ez her gav bi tecrîdê re rû bi rû bûm lê min derbas kir û sax mam".

Ji dema ku wî homoseksuelbûna xwe eşkere kiriye - dema ku ew hê 18 salî bû - bavê wî qet bi wî re neaxiviye. Yekane kurê yek ji malbatên ku di civaka Tirkiyeyê de ji bilî heqaretan tiştek jê re nemaye. Serokê malbatê nekare vê yekê qebûl bike û qebûl jî nake.

Taş dibêje, wî çu carî nekarî bi bavê xwe re têkiliyek rast ava bike. Di salên 1960 -an de, bavê wî gaziyek ji Almanya qebûl kir ku li BMW li Munixê wekî boyaxkar kar bike. Demek dirêj berî ku kurê wî ji dayik bibe. Wî dixwest ku ji bo demek kurt li Almanya bixebite. Lê ev nêzî 20 salan e ku bavê wî bi tenê li welatekî biyanî dijî, û salê tenê carek vedigere Tirkiyeyê da ku serdana malbata xwe bike. Hakan Taş bi xemgînî dibêje: " Me kêm caran ew dîtiye".

Di sala 1980 -an de, dema ku ew 14 salî ye, ew li dû bavê xwe diçe Munîx. Bi dilekî xemgîn, ew hevalên xwe li Stenbolê, bajarê ku lê mezin bûye û endamên din ên malbata wî lê dimînin, dihêle. Salek şûnda, dê û sê xwişkên wî jî diçin Elmanyayê. Bi alîkariya xizmên xwe, ew xaniyek erzan li Eisenbahnstraße li Kreuzberg peyda dikin. Hakan Taş bi bîr tine: "Min dîkarî Dîwarê Berlînê ji pencereyê milê rastê xaniyê bibînim.” Di destpêkê de ne hêsan bû. Ew mecbûr bû ku di polê de ku pir mezin bû û tijî zarokên ji malbatên koçber bûn, elmanî fêr bibe.

Wê demê ew xort bû û rastiya ku ew "biyan‘" bû herî zêde wî aciz dikir. Siyasetmedarê ku nûnertiya Partiya Çep li Meclîsa Nûneran dike dibêje "îro jî, ez hîn bi cudakariya rojane re rû bi rû me". Ew bi rêya kanalên cûrbecûr rastî gef, heqaret û tehdîtên mirinê tê. Ew her sal 150 gilî tomar dike. Piraniya wan têne redkirin. Ew ji ber homoseksueliya xwe ya eşkere rastî êrîşê tê. Herweha ji ber ku ew "piştgiriya doza Kurdan dike". Van "cûdakariyên pirjimar", wekî ku Taş jê re dibêje, di tevahiya jiyana wî de pê re bûne. Tenê dema ku ew hema 13 salî bû ji diya xwe fêr bû ku ew Kurdên Elewî ne û divê ew vê yekê wekî nihînek veşêrin. Wê demê li Tirkîyê hetta axaftina bi Kurdî jî qedexe bû. Hakan Taş bi misogerî dibêje ku van tecrubeyên tecrîdê kesayeta wî çêkirine. Lê ev jî bû sedema “pabendbûna min ku ez li hemberê wan rawestim”.

Ji ber vê yekê, mantiqî ye ku piştî qedandina dibistana navîn û perwerdehiya wekî firoşkarek, wî rêyek kariyerê ya bi tevahî cûda hilbijart û berî her tiştekî hewl da ku wekî rojnamevanek balê bikişîne ser xwe. Piştre, di 2011 de, ew ket nav siyasetê.

Ew bi vê yekê serbilind e ku malbatên ku bi eslê xwe Tirkeyî ne îro li wî vedigerin û dipirsin ka divê ew bi zarokên xwe yên homoseksuel re çawa tevbigerin. Hakan Taş dibêje "Me gelek pêşde çûne". Mixabin, ev (hîna) ji bo têkiliya wî û bavê wî nayê. Lê, mixabin, di têkiliya di navbera wî û bavê wî de hîn pêşkeftinek çênebûye.

Hakan Taş (54)
li Kemah / Erzincan ji dayik bûye
ji 1980 ve li Almanya ye
Rojnamevan, nivîskarê serbixwe ye
Endamê Meclîsa Nûneran a Berlînê (Die Linke) ye


Datum, 28 | 10 | 2021