Kiezreporter der Schulstation von Aufwind e.V. - Foto: Stefanie Lehmann Unionhilfswerk - Kindergartengruppe - Foto: Christiane Weidner Eine Breakdanceshow - Foto: Eberhard Auriga Kletterwald - Foto: Nachbarschaftsheim Schöne

Für ein weltoffenes und tolerantes Berlin!

Breites Bündnis ruft zum Protest gegen den Neonaziaufmarsch am 19. August 2017 in Berlin-Spandau auf

Foto: pixabay.com

Wir rufen alle Berlinerinnen und Berliner auf, sich für ein weltoffenes und tolerantes Miteinander einzusetzen! 

Am Samstag, 19. August 2017, findet in Berlin-Spandau eine neonazistische Demonstration anlässlich des 30. Todestages von Rudolf Heß statt. Es wird mit einer großen Mobilisierung im rechtsextremen Spektrum gerechnet.

Rudolf Heß war bis 1941 Stellvertreter Adolf Hitlers. Als überzeugter Nationalsozialist wurde er 1946 in den Nürnberger Kriegsverbrecherprozessen zu lebenslanger Haft verurteilt und ins Spandauer Kriegsverbrechergefängnis in der Wilhelmstraße gebracht. Mit 93 Jahren beging er Suizid und wurde in Wunsiedel beigesetzt. An seinem Todestag verbreiten Neonazis seitdem die verschwörungsideologische Behauptung, Heß sei durch die Alliierten ermordet worden, und nutzen den Anlass zur Glorifizierung des Nationalsozialismus über einen ihrer prominentesten Vertreter. 

Wir werden ein neonazistisches Heldengedenken an Rudolf Heß nicht hinnehmen. Das Berliner Bündnis verbindet ein klares Bekenntnis gegen fremdenfeindliche, rassistische, antisemitische, nationalistische und menschenverachtende Ansichten in unserer Stadt. 

Anlaufpunkte der Gegenproteste vom „Spandauer Bündnis gegen Rechts“: 

11 Uhr Demonstration Start am S-Bahnhof Spandau 

11 Uhr Kundgebung Wilhelmstraße 23 (Nähe Kaufland) mit Musik, Informationen, Mitmachaktionen und ab

13 Uhr Redebeiträgen 

Weitere Informationen: 

Datum, 16 | 08 | 2017