Kiezreporter der Schulstation von Aufwind e.V. - Foto: Stefanie Lehmann Unionhilfswerk - Kindergartengruppe - Foto: Christiane Weidner Eine Breakdanceshow - Foto: Eberhard Auriga Kletterwald - Foto: Nachbarschaftsheim Schöne

Berliner Kinder brauchen Vorbilder – Berlinli çocukların rol modellere ihtiyacı var

Ayşe Demir, Diplom-Sozialpädagogin, Vorstandssprecherin TBB.

Ayşe Demir, TBB Yönetim Kurulu Sözcüsü.

Ayşe Demir. Foto: Christina Rubarth

„In erster Linie definiere ich mich als Mensch.“

Vorbilder wünscht sie sich: in Schulbüchern, Fernsehserien, öffentlichen Einrichtungen. Damit es normal wird in Berlin, dass Menschen mit unterschiedlichsten Biografien überall sichtbar sind. Mit Kippa, Kopftuch oder ohne, blond oder dunkelhaarig, homosexuell oder bi. Egal.

Ayşe Demirs Leben im Schnelldurchlauf: 52 Jahre, aufgewachsen in Ruhleben, Abitur und Studienbeginn in Istanbul, Abschluss als Diplom-Sozialpädagogin in Hellersdorf, früh politisch interessiert, ein Sohn, deutscher Pass seit 2008, schon lange engagiert im Türkischen Bund Berlin-Brandenburg – ein Leben mit vielen Geschichten.

Aus Sivas in Zentralanatolien kam Ayşe Demirs Vater 1965 nach Berlin, arbeitete als Schichtleiter – und wollte wie so viele Geld sparen, wieder zurückkehren. Doch dann kam Ende der 1960er Jahre seine Frau mit der noch in der Türkei geborenen Tochter nach. Auch, weil sein Chef Demirs Vater halten wollte – und ihm eine Wohnung anbot. Nicht in Kreuzberg oder im Wedding, sondern in Ruhleben. Mit riesiger Badewanne, in die jedes Wochenende irgendwelche Leute stiegen. Denn die Wanne war Luxus für viele, die aus der Türkei nach Berlin kamen und hier sonst nur Toiletten auf halber Treppe kannten.

Das Umfeld in Ruhleben, in das Ayşe Demir 1969 reingeboren wurde, war ein sehr deutsches, der Weg mit der U1 zum Onkel ans Schlesische Tor in Kreuzberg eine Reise in eine andere Welt. Erst in Istanbul, wohin sie mit ihrer Familie Mitte der 1980er Jahre zog, fiel sie auf. Weil sie ihre Muttersprache mit Akzent sprach, Türkisch lesen und schreiben erst lernen musste. Und weil ihre alevitisch-kurdisch-armenische Familie keinen Ramadan feierte. Trotzdem wurden sie von einem Ramadantrommler geweckt. Die Mutter wehrte sich und warf mit Zwiebeln. Resolutes Einschreiten gegen Diskriminierung – in ihrer Mutter hatte Ayşe Demir ein ganz praktisches Vorbild.

Kurz nach der Wende kam sie zurück nach Berlin. In einer Zeit geprägt von Wohnungsnot und rassistischen Anschlägen. Ihr Empfinden für Ungleichheiten wuchs. Und sie machte selbst Erfahrungen mit Rassismus: Zweimal wurde Ayşe Demir von Nazis angegriffen, wollte wegziehen. Aber stärker war das Gefühl: „Nein, ich bleibe hier. Jetzt erst recht.“ Auch für ihre Arbeit bekommt sie heute Gegenwind von rechts. Ayşe Demir ist Vorstandssprecherin des Türkischen Bunds Berlin-Brandenburg (TBB). Und sie ist auch so etwas wie das Gesicht des TBB. Auf Demos läuft sie vorne mit, macht den Mund auf, legt den Finger in die Wunde:
„Ich denke, dass wir uns sehr lange auf dem Image ,Berlin ist weltoffen‘ ausgeruht haben und versäumt haben, dem Rechtsruck rechtzeitig entgegenzuwirken.“

Ayşe Demirs Ziel: eine Berliner Gesellschaft, die offen ist für jeden. So setzt sie sich beispielsweise für anonymisierte Bewerbungsverfahren ein. Denn, so sagt sie, wenn die Menschen erst mal eingeladen würden, ohne dass zum Beispiel ihre Hautfarbe bekannt wäre, dann wäre die Tür für sie schon einen kleinen Spalt geöffnet.

Vom politischen Berlin verlangt Ayşe Demir, dass der Begriff „Rasse“ aus der Verfassung gestrichen wird. Und von der Gesellschaft? Das Selbstverständnis, alle ein- statt einige auszuschließen – und das auch sichtbar macht. Als Erstes in den öffentlichen Einrichtungen. Denn Kinder, sagt sie, bräuchten Vorbilder, die auch aussähen wie sie, damit sie wüssten: Das kann und darf ich alles auch. Eigentlich so einfach – in Berlin aber immer noch sehr schwer.

Ayşe Demir (52)
geboren in Berlin
Diplom-Sozialpädagogin, Vorstandssprecherin TBB

Text: Christina Rubarth

Die Texte sind auch in einer Broschüre veröffentlicht. Sie können die Broschüre mit dem Titel „Merhaba Berlin“ beim Paritätischen Wohlfahrtsverband Berlin über presse@paritaet-berlin.de kostenfrei bestellen.  Die Broschüre ist in Zusammenarbeit mit der Türkisch-Deutschen Unternehmervereinigung e. V. (TDU) entstanden.

Hier finden Sie die Broschüre „Merhaba Berlin“ zum Download.

 

----------------

 

“Öncelikle kendimi bir insan olarak tanımlıyorum.”

O; ister kipalı, ister başörtülü ya da başörtüsüz, ister sarışın ya da esmer, ister homoseksüel ya da biseksüel olsun, Berlin’de farklı biyografilere sahip insanların her alanda yer almasının normalleşmesi için okul kitaplarında, televizyon dizilerinde, kamu kurumlarında görünen rol modeller istiyor.

Özetle Ayşe Demir’in hayatı: 52 yaşında, Ruhleben’de büyüdü, liseyi İstanbul’da bitirdi ve üniversiteye İstanbul’da başladı, Hellersdorf’ta sosyal pedagog olarak mezun oldu, genç yaşta politikayla ilgilendi, bir oğlu var, 2008’den beri Alman pasaportuna sahip, uzun süredir Türkischer Bund Berlin-Brandenburg’da (Berlin-Brandenburg Türkiye Toplumu) aktif, yani içerisinde birçok hikayeyi barındıran bir hayata sahip.

Ayşe Demir’in babası 1965 yılında Orta Anadolu’nun bir şehri olan Sivas’tan Berlin’e gelmiş, vardiya amiri olarak çalışmış ve birçok insan gibi para biriktirip geri dönmek istemiş. Fakat sonradan, 1960’lı yılların sonunda, patronu Demir’in babasının yanında çalışmaya devam etmesini istediği ve ona Kreuzberg ya da Wedding’de değil, Ruhleben’de, her hafta sonu çeşitli insanların içine girdiği büyük bir küveti olan bir daire teklif ettiği için, Türkiye’de doğan kızıyla birlikte karısı da Almanya’ya gelmiş. Çünkü küvet, Türkiye’den Berlin’e gelen ve sadece müşterek tuvaletleri bilen birçok kişi için bir lükstü.

Ayşe Demir’in 1969’da doğduğu Ruhleben’deki ortam son derece Alman’dı. U1 ile Kreuzberg’de yer alan Schlesisches Tor’daki amcalarına giden yol ise adeta başka bir dünyaya yolculuktu. Ancak 1980’li yılların ortalarında ailesiyle taşındığı İstanbul’da dikkat çekti. Çünkü anadilini aksanlı konuşuyordu ve öncelikle Türkçe okuma-yazmayı öğrenmesi gerekiyordu. Ayrıca Alevi-Kürt-Ermeni ailesi Ramazan Bayramı’nı kutlamıyordu. Buna rağmen Ramazan davulcusu tarafından uyandırılıyordu. Annesi buna karşı çıkmış ve davulcuya soğan atmıştı. Ayrımcılığa karşı cesur hareketiyle annesi Ayşe Demir için oldukça pratik bir rol model oldu.

Almanya’nın yeniden birleşmesinden kısa bir süre sonra Berlin’e geri döndü. Bu dönemde konut sıkıntısı ve ırkçı saldırılar ön plandaydı. Eşitsizlik duygusu arttı. Ve ırkçılıkla karşılaştı: Ayşe Demir, Naziler tarafından iki kez saldırıya uğradı ve taşınmak istedi. Ama şu duygu daha güçlüydü: “Hayır, burada kalıyorum. Özellikle de olanlardan sonra.”

Bugün de çalışmalarından dolayı sağ tarafı karşısına alıyor. Ayşe Demir, Türkischer Bund Berlin-Brandenburg’un (Berlin-Brandenburg Türkiye Toplumu) yönetim kurulu sözcüsüdür. Ve aynı zamanda TBB’nin yüzü sayılır. Yürüyüşlerde en önde gider, konuşmaya başlar ve yaraya parmak basar:
“‘Berlin’in dünyaya açık olduğu’ imajına çok uzun süre odaklandığımızı ve sağa doğru kaymaya zamanında karşı çıkmayı ihmal ettiğimizi düşünüyorum.”

Ayşe Demir’in hedefi, herkese açık bir Berlin toplumu oluşturmaktır. Anonim hale getirilmiş iş başvurularını destekliyor. Çünkü ona göre, insanlar örneğin ten renkleri bilinmeden görüşmeye davet edilirlerse, kapılar onlara biraz daha açık olur.

Ayşe Demir, siyasal alanda Berlin’den “ırk” kavramının anayasadan çıkarılmasını talep ediyor. Peki ya toplumdan ne talep ediyor? Öncelikle kamu kurumlarında olmak üzere, bazılarını dışlamak yerine herkesi dahil etme ve bunu görünür kılma duyarlılığını talep ediyor. Çünkü çocukların, “Tüm bunları ben de yapabilirim ve yaparım” diyebilmesi için kendilerine benzeyen rol modellere ihtiyacı olduğunu belirtiyor.  Aslında bunların hepsi çok basit ama Berlin’de hala çok zor.

Ayşe Demir (52)
Berlin doğumlu
Sosyal pedagog
TBB Yönetim Kurulu Sözcüsü

Datum, 17 | 10 | 2021