Kiezreporter der Schulstation von Aufwind e.V. - Foto: Stefanie Lehmann Unionhilfswerk - Kindergartengruppe - Foto: Christiane Weidner Eine Breakdanceshow - Foto: Eberhard Auriga Kletterwald - Foto: Nachbarschaftsheim Schöne

Berliner Behindertenparlament

Alternative zur ersten Tagung: Sommer-Interview zum „Brennpunkt Corona“

Im Berliner Abgeordnetenhaus hat am 18. Juni 2020 das erste Berliner Behindertenparlament getagt – ein großer Erfolg für die Belange von Menschen mit Behinderungen! So hätte es hoffentlich geheißen.

Doch kurz vor dem Ziel hat Corona auch dieser wichtigen Veranstaltung einen Strich durch die Planung gemacht. Die Worte von Dr. Manuela Schmidt, der Vizepräsidentin des Abgeordnetenhauses, lassen jedoch hoffen: „aufgeschoben ist nicht aufgehoben“. Aufgrund der Eindämmungsverordnung überlegte sich die Vorbereitungsgruppe des ersten Berliner Behindertenparlaments, eine Initiative von Christian Specht, eine passende Alternative.

Somit wurde für den 18. Juni 2020 die Idee geboren, Sommer-Interviews mit dem Titel „Brennpunkt Corona“ durchzuführen. Gesprächspartnerinnen und -partner waren Dr. Manuela Schmidt, Vizepräsidentin des Abgeordnetenhauses; Elke Breitenbach, die Senatorin für Integration, Arbeit und Soziales; die Landesbehindertenbeauftragte Christine Braunert-Rümenapf und viele Betroffenenvertreterinnen und -vertreter. Zusammenfassend lässt sich berichten, dass Corona etwas mit den Menschen gemacht hat. Die Selbstvertreterinnen und -vertreter haben beeindruckende Einblicke gewährt: von Isolationsgefühlen bis hin zu starken Ängsten. Sehr häufig wurde von Selbstvertreterinnen und -vertretern der Wunsch nach mehr Informationen und barrierefreien Informationen seitens der öffentlichen Stellen geäußert. Die Kurz-Videos sind über die Webseite behindertenparlament.berlin einsehbar.

Die Idee, ein Berliner Behindertenparlament ins Leben zu rufen, ist ein seit langem von Christian Specht verfolgtes Ziel. Ihn dabei zu unterstützen, ist das gemeinsame Ziel der unterstützenden Akteure. Aufgrund der Dimension dieses Anliegens und des Ressourcenaufwandes wurden viele verschiedene Akteure, Verbände, Organisationen und Parteien von Christian Specht angesprochen.

Zu diesen Unterstützern zählen seit Beginn der Berliner Behindertenverband e.V., die Lebenshilfe Berlin e.V., die Berliner Landeszentrale für politische Bildung, die Landesvereinigung Selbsthilfe Berlin e.V., die Berliner Abgeordneten Lars Düsterhöft (SPD), Stefanie Fuchs (Die Linke), Maik Penn (CDU), Thomas Seerig (FDP), Fatoş Topaç (Bündnis 90/Die Grünen) und der Paritätische Berlin.

Die Vorbereitungsgruppe sieht ihre Aufgabe darin, nur so lange zu unterstützen und zu empowern, bis Selbstvertreterinnen und -vertreter dieses allein schultern können und die passenden Strukturen geschaffen sind. Aus diesem Grund sind interessierte Menschen aufgerufen und eingeladen, sich zu beteiligen, um ein Behindertenparlament in Berlin zu ermöglichen, das perspektivisch die Selbstvertreterinnen und -vertreter mit den unterschiedlichsten Beeinträchtigungen gemeinsam auf Augenhöhe tragen. Damit stellt das Berliner Behindertenparlament ein Instrument dar, das die inklusive politische Teilhabe vorantreibt.

Christian Peth, Referent Teilhabe – von Menschen mit Behinderungen

(nd)

Datum, 17 | 07 | 2020