Kiezreporter der Schulstation von Aufwind e.V. - Foto: Stefanie Lehmann Unionhilfswerk - Kindergartengruppe - Foto: Christiane Weidner Eine Breakdanceshow - Foto: Eberhard Auriga Kletterwald - Foto: Nachbarschaftsheim Schöne

Berlin gemeinsam entwickeln

Zwei Diskussionsveranstaltungen zur Zukunft Berlins am 13. und 16. April

Zukunft Berlin 2018

Stiftung Zukunft Berlin bereitet seit geraumer Zeit ein „Berlin-Forum“ vor, in dem Gesellschaft und Politik gemeinsam eine Zukunftsstrategie für Berlin entwickeln sollen. Alle Vorsitzenden der im Berliner Abgeordnetenhaus vertretenen Parteien haben dem bereits 2016 zugestimmt und ihre Teilnahme in Aussicht gestellt.

In insgesamt vier Veranstaltungen will die Stiftung Zukunft Berlin nun gemeinsam mit dem BUND, der Evangelischen Kirche, der Handwerkskammer, der IHK, dem LSB Berlin, dem Paritätischen Wohlfahrtsverband und ver.di dieses Berlin-Forum vorbereiten. Dazu werden Thesen vorgestellt, die zu einer Zukunftsstrategie der Stadt hinführen könnten. Die Diskussionen in den Vorbereitungsveranstaltungen sollen diese Thesen testen.

Am 13. April findet von 17 bis 19 Uhr beim Landessportbund Berlin die zweite Veranstaltung statt, in der wir die These aufstellen, dass gerade Berlin mit seiner vielfältigen und aktiven Stadtgesellschaft die Chance hat, neue Formen und Formate einer gemeinsamen Arbeit für die Stadt zu diskutieren und umzusetzen. Wie kann Stadtpolitik anders und kooperativer gedacht werden und was bedeutet das konkret? Mit welchen zentralen oder dezentralen Formen der Mitarbeit kann bürgerschaftliche Mitverantwortung für möglichst viele zugänglich und attraktiv gemacht werden?

Am 16. April findet von 17 bis 19 Uhr im Amt für kirchliche Dienste die dritte Veranstaltung statt, in der es um das beste Management für Berlin geht. Es ist an der Zeit, für Berlin ein Stadtmanagement zu entwickeln und umzusetzen, das den Erfordernissen und Möglichkeiten des 21. Jahrhunderts – wie der Digitalisierung – gerecht wird, bei dem Verantwortung klar geregelt ist und bürgerschaftliches Engagement kein Störfaktor ist, vielmehr eine notwendige Voraussetzung erfolgreicher Verwaltung. Wie müsste eine moderne Verwaltung in der Hauptstadt Berlin aussehen?

Mitglieder der Arbeitsgruppe der Stiftung Zukunft Berlin, wie Tilmann Heuser, Wolfgang Kaschuba, Urs Kohlbrenner und Cornelia Poczka werden einführen. Gastgeber des Abends sind neben Klaus Böger (LSB Berlin) Tilmann Heuser (BUND) und Stephan Schwarz (Handwerkskammer)

Hauptgegenstand des Abends wird die Diskussion der kurz vorgetragenen Thesen sein.

Der Eintritt ist frei. Um Anmeldung wird gebeten unter:

Datum, 04 | 04 | 2018