Kiezreporter der Schulstation von Aufwind e.V. - Foto: Stefanie Lehmann Unionhilfswerk - Kindergartengruppe - Foto: Christiane Weidner Eine Breakdanceshow - Foto: Eberhard Auriga Kletterwald - Foto: Nachbarschaftsheim Schöne

Altwerden aktiv gestalten

Nachbarschaftshaus Urbanstraße e.V. startet Projekt zur Quartiersentwicklung im Chamissokiez

Kiezgespräch am ChamissoplatzUnsere Gesellschaft altert, und vielen Menschen ist soziale Teilhabe aufgrund niedriger Einkommen nur noch eingeschränkt möglich. Sozialstaatliche Kurskorrekturen sind erforderlich, um etwas gegen diese Entwicklung zu tun. Gegengesteuert werden kann aber auch, wenn Betroffene selbst aktiv werden. So wie im Chamissokiez in Friedrichshain-Kreuzberg. 

Friedrichshain-Kreuzberg steht vor einer deutlichen Zunahme älterer und zugleich ärmerer Menschen. Der Bezirk hat bereits die höchste Grundsicherungsquote für Menschen ab 65 Jahren in Berlin. Betrachtet man zudem die teilweise prekäre Einkommenslage der gegenwärtig noch berufstätigen Personen im Alter zwischen 50 und 65 Jahren, ist absehbar, dass armutsnahe Lebenslagen bei Menschen über 65 Jahren noch deutlich steigen werden. Bereits 2015 wurde bei einer Befragung von Bewohnern das Fehlen preiswerter Einkaufsmöglichkeiten und günstiger Treffpunkte für den nachbarschaftlichen Austausch beklagt. Angemerkt wurde damals – neben der Verdrängungsgefahr durch steigende Mieten – auch die fehlende Barrierefreiheit des Wohnumfeldes.

Nötig sind also zum Beispiel preiswerte Treffpunkte für gemeinsame Aktivitäten der Bewohnerinnen und Bewohner. Damit auch gesundheitlich eingeschränkte, einsame oder weniger gut situierte Personen Kontakte in die Nachbarschaft aufbauen können, müssen Zugänge erleichtert und niedrigschwelligere Angebote entwickelt werden.

Das Nachbarschaftshaus Urbanstraße e.V. ist mit einem Projekt der Quartiersentwicklung im Chamissokiez gestartet. Es wird von der deutschen Fernsehlotterie gefördert. „Entlang der Interessen und Bedarfe der älteren Menschen werden wir an der Verbesserung ihrer Lebensqualität arbeiten“, sagt Markus Runge vom Nachbarschaftshaus. „Unser Ziel sind nachhaltige Selbstorganisations- und Vernetzungsstrukturen von Bewohnern und Organisationen“, so Runge. Um die Resonanz aus der Bewohnerschaft des Chamissokiezes zu erhöhen, sind aufsuchende Angebote sowie öffentliche Veranstaltungen geplant. 

Projektträger: Nachbarschaftshaus Urbanstraße e.V.
www.nachbarschaftshaus.de

(aw)

Datum, 18 | 04 | 2018