Regal im Foyer der Landesgeschaeftsstelle - Foto: Petra Engel Videoaufnahmen - Foto: Markus Pleyer

Ihre Ansprechpartner finden Sie ⇒ hier

Unser Flyer

Den neuen Flyer des Paritätischen Wohlfahrtsverband Berlin können Sie hier

⇓ herunterladen

Letzte Wünsche wagen

Der Arbeiter-Samariter-Bund bietet fährt Sterbenskranke an ihre Lieblingsorte

Ein Wünschewagen des ASB, Foto: ASB BerlinEinmal noch das Meer sehen, gemeinsam mit den Kindern durch den Sand spazieren und ein Eis essen… was für andere Familien meist ohne Probleme machbar ist, ist für Frau Becker und ihre Familie unmöglich. Aufgrund einer Krebserkrankung ist sie nur eingeschränkt mobil, eine permanente Sauerstoffversorgung macht das Reisen schwer. Aber gerade auf den letzten Abschnitten einer Lebensreise gibt es noch wichtige Ziele, große wie kleine. Und oft sind sie aus den gegebenen Umständen heraus für die Fahrgäste in weite Ferne gerückt. 

In genau solchen Situationen setzt der Wünschewagen des Arbeiter-Samariter-Bundes Berlin ein. Sei es ein Ausflug an die Ostsee, ein Besuch im Tierpark oder ein Geburtstag im Familienkreis, (fast) alles ist mit dem Wünschewagen möglich. 

Was ist der Wünschewagen? Der Wünschewagen ist ein umgebauter Krankenwagen, der Menschen, die am Ende ihres Lebens stehen, einen letzten Wunsch erfüllt. Die Innenausstattung ist besonders auf die Bedürfnisse der Fahrgäste abgestimmt ist: spezielle Stoßdämpfer, eine Musikanlage sowie ein harmonisches Konzept aus Licht und Farben verschönern die Reise. Eine Rundum-Verglasung bietet einen Panorama-Blick auf die Umgebung.  

Betreut werden unsere Fahrgäste immer von mindestens zwei ehrenamtlichen medizinischen Fachkräften. Mehr als 1.200 ehrenamtliche Samariterinnen und Samariter engagieren sich bundesweit für die Wünschewagen. Rund 1.000 letzte Wünsche konnten die mobilen Wunscherfüller bereits wahr werden lassen.

So verschieden die Wünsche sein mögen, eines haben sie alle gemeinsam: Weder den Fahrgästen noch den ehrenamtlichen Begleitpersonen entstehen Kosten. Das Projekt finanziert sich aus Spenden.  

Oftmals erreichen uns die Wünsche aber zu spät, viele sind aufgrund der gesundheitlichen Voraussetzungen nicht mehr machbar. Deshalb rufen wir auch dazu auf, den Mut zu haben, einen letzten Wunsch zu äußern. So vieles ist machbar, wenn die Zeit reicht. 

Um weiterhin noch viele Wünsche ermöglichen zu können, freuen wir uns über Unterstützung. Spendengelder fließen direkt in die Umsetzung der Wunschfahrten. Auf diesem Weg können wir Eintrittsgelder, Übernachtungskosten aber auch die Schulung von ehrenamtlichen Helfern finanzieren. 

Mehr über das Projekt des Arbeiter-Samariter-Bundes Landesverband Berlin e. V. finden Sie hier: 
www.asb-berlin.de/unsere-angebote/wuenschewagen.html

Sita Bär, Arbeiter-Samariter-Bund Landesverband Berlin e. V.

(aw)

Datum, 23 | 01 | 2019