Regal im Foyer der Landesgeschaeftsstelle - Foto: Petra Engel Videoaufnahmen - Foto: Markus Pleyer

Ihre Ansprechpartner finden Sie ⇒ hier

Unser Flyer

Den neuen Flyer des Paritätischen Wohlfahrtsverband Berlin können Sie hier

⇓ herunterladen

Hauptstadtzulage ja, aber nicht so!

Pressemitteilung

Dr. Gabriele Schlimper

Der Paritätische Wohlfahrtsverband Berlin begrüßt das Vorhaben der Regierungskoalition, Menschen mit geringem Einkommen zu entlasten. Um Ungerechtigkeiten zu vermeiden, muss die geplante sogenannte „Hauptstadtzulage“ aber für alle gelten und nicht nur für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Landes Berlin.

Besonders deutlich wird das am Beispiel der Kita-Erzieherinnen und -Erzieher. Über 79 Prozent der Kitaplätze in Berlin werden von freien Trägern zur Verfügung gestellt. Die Betreuung der Kinder findet im Auftrag des Landes Berlin statt und wird vom Land finanziert. Kommt die Hauptstadtzulage wie beabsichtigt nur den Landesbeschäftigten zu Gute, spart das Land Berlin auf Kosten der Erzieherinnen und Erzieher der freien Träger erhebliche Lohnkosten ein. Und nicht nur das. Es nimmt eine finanzielle Benachteiligung der Mehrheit der Erzieherinnen und Erzieher bewusst in Kauf.
Dazu die Geschäftsführerin des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes Berlin Dr. Gabriele Schlimper:
Die Beschäftigten der freien gemeinnützigen Träger leisten hervorragende Arbeit und haben von Seiten der Landesregierung genauso viel Wertschätzung verdient wie ihre Kolleginnen und Kollegen in den kommunalen Einrichtungen. Außerdem waren es gerade die freien Träger, die in den vergangenen Jahren den Kitaplatzausbau und die Ausbildung von Fachkräften forciert haben. Wir fordern eine Hauptstadtzulage auch für diejenigen Beschäftigten der freien Träger, die im Auftrag des Landes Berlin arbeiten.

Ab November 2020 sollen Angestellte, Beamte und Beamtinnen sowie Erzieherinnen und Erzieher und weitere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Landes Berlin eine monatliche Hauptstadtzulage von 150 Euro bekommen. Voraussetzung dafür ist, dass sie weniger als 5.000 Euro pro Monat verdienen. Das haben die Fraktionen von SPD, Linken und Grünen beschlossen und in den Haushaltsentwurf 2020/21 aufgenommen. Begründet wird die Zulage mit den in den vergangenen Jahren gestiegenen Preisen für Wohnen und Leben in Berlin.

Die Pressemitteilung finden Sie hier.

Kontakt:
Kathrin Zauter                                                        
Presse- und Öffentlichkeitarbeit
Tel. 030 860 01-175                                               
zauter(at)paritaet-berlin.de                                    

Der Deutsche Paritätische Wohlfahrtsverband Landesverband Berlin e.V. ist Dach- und Spitzenverband der Freien Wohlfahrtspflege. Unter seinem Dach sind über 770 Mitgliedsorganisationen aus allen sozialen Bereichen vereint.

(rs)

Datum, 04 | 12 | 2019