Theater Thikwa: Der diskrete Schwarm der Bourgeoisie - Fotograf: David Baltzer, Bildbühne, frei von Rechten Dritter Albert Schweitzer Stiftung – Wohnen & Betreuen, Sommerfest - Foto: frei von Rechten Dritter Albert Schweitzer Stiftung – Wohnen & Betreuen, Fotokalender 2014 - Foto: frei von Rechten Dritter Pfefferwerk Nachbarschaftshaus: Pfefferstreuer - Foto: frei von Rechten Dritter Albert Schweitzer Stiftung – Wohnen & Betreuen, Theaterfestival 2014 - Foto: frei von Rechten Dritter Theater Thikwa - Fotograf: Petra Seiderer, frei von Rechten Dritter Theater Thikwa - Fotograf: David Baltzer, frei von Rechten Dritter RambaZamba, Alice auf Kaninchenjagd - Fotograf: Zöllner, frei von Rechten Dritter Unionhilfswerk, Vorbereitung zur Ausstellung „Der Blick durch das Fenster“ der Kunstgruppe MoArts - Fotograf: Brigitta von Homeyer
Kategorie: Führung
Termin: Sa, 18.04.2020
Uhrzeit: 15 – 16 Uhr

Wochenendführung mit DGS: "Umbo. Fotograf"

Die Teilnahme ist im Museumseintritt enthalten. Eintritt: 8 Euro / erm. 5 Euro
Umbo, Ohne Titel (Ruth. Die Hand), um 1926, 2016 erworben mit Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien,

Umbo, Ohne Titel (Ruth. Die Hand), um 1926, 2016 erworben mit Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien,,© Phyllis Umbehr/Galerie Kicken Berlin/VG Bild-Kunst, Bonn 2020, Repro: Anja E. Witte

Überblicksführung zur Ausstellung „Umbo. Fotograf. Werke 1926–1956“ mit Übersetzung in Deutscher Gebärdensprache (DGS)


Mit Ideenreichtum und Experimentierfreude prägte Umbo maßgeblich die Fotografie des Neuen Sehens. Er gilt als Erfinder des Bildes der Neuen Frau, des neuen Bildes der Straße und der fotografischen Reportage schlechthin. Sein Name steht auch für den jugendbewegten Aufbruch der Wandervögel aus der Wilhelminischen Ära ins frühe Bauhaus und für die beflügelte Medienmetropole Berlin. Umbo ist zugleich der an sich zweifelnde junge Künstler, der Dank der Impulse durch den Bauhauslehrer Johannes Itten und seinen Künstlerfreund Paul Citroen quasi über Nacht berühmt wurde, und doch ein immer Bohemien, ein ewig Suchender blieb.

Veranstaltungsort
Berlinische Galerie
Alte Jakobstraße 124–128
10696 Berlin
Barrierefreiheit:

Orientierungshilfen für hörgeschädigte Menschen, Orientierungshilfen für gehörlose Menschen

Stadtteil: Berlin-Kreuzberg
BVG-Haltestelle: Bahn: U1 Hallesches Tor, U6 Kochstr. /Hallesches Tor, U8 Moritzplatz; Bus: M29 Waldeckpark, 248 Jüdisches Museum
Veranstalter & Tickets
Berlinische Galerie
Kartenbestellung:Ohne Anmeldung (begrenzte Teilnehmer*innenzahl)