Theater Thikwa: Der diskrete Schwarm der Bourgeoisie - Fotograf: David Baltzer, Bildbühne, frei von Rechten Dritter Albert Schweitzer Stiftung – Wohnen & Betreuen, Sommerfest - Foto: frei von Rechten Dritter Albert Schweitzer Stiftung – Wohnen & Betreuen, Fotokalender 2014 - Foto: frei von Rechten Dritter Pfefferwerk Nachbarschaftshaus: Pfefferstreuer - Foto: frei von Rechten Dritter Albert Schweitzer Stiftung – Wohnen & Betreuen, Theaterfestival 2014 - Foto: frei von Rechten Dritter Theater Thikwa - Fotograf: Petra Seiderer, frei von Rechten Dritter Theater Thikwa - Fotograf: David Baltzer, frei von Rechten Dritter RambaZamba, Alice auf Kaninchenjagd - Fotograf: Zöllner, frei von Rechten Dritter Unionhilfswerk, Vorbereitung zur Ausstellung „Der Blick durch das Fenster“ der Kunstgruppe MoArts - Fotograf: Brigitta von Homeyer
Kategorie: Ausstellung
Termin: Do, 23.05.2019 - Sa, 29.06.2019
Uhrzeit: Vernissage: Do. 23.05.2019, 19 Uhr, Di-Sa 12-18 Uhr

Melanie Woste

Künstler/Darsteller:Melanie Woste
frei

,Layout Galrie ART CRU Berlin, Copyright Abb. Aktion-Kunst-Stiftung

Galerie ART CRU Berlin zeigt von Melanie Woste (geb.1983, Münster) aus Pappkarton gefertigte Objekte, neben Bildern und Kollagen.


Die in Lippstadt lebende Aktion-Kunst-Preisträgerin und Mitglied der Künstlergruppe DAS ROTE ZEBRA widmet sich, in ihrer ersten Einzelausstellung in Berlin, technischen Gebrauchsgegenständen und Interieurs der 1970er Jahre. Die Karton-Objekte der Künstlerin werden ergänzt durch Kollagen aus Zeitungspapier, wie z. B. einem Kassettenrecorder, den sie durch Schichtungen von kleinsten Buchstabenschnippseln mit bestechender Detailliertheit kreiert und Zeichnungen/Malerei, z. B. von einer kleinen Serie von alten Fotoapparaten, die sie in bestechend-eleganter Genauigkeit in Aquarell und Tinte umgesetzt hat.

Ausgediente Ton- und Kommunikationsträger wie Fernseher, Radios oder Plattenspieler bildet Melanie Woste in ihren nostalgisch anmutenden Arbeiten im Maßstab 1:1 nach und verwendet hierzu nichts anderes als ebenfalls ausgedientes Verpackungsmaterial: alten Pappkarton. Eine Transformation, die sie mit einer unglaublichen Akribie und Präzision vollzieht.

Die unterschiedlichen Oberflächenstrukturen übersetzt sie sorgfältig Detail für Detail in ein einziges, variantenreich eingesetztes Material – geschnitten, gerissen, glatt, geprägt, gewebt. Die Objekte verharren in ihrer fragilen Perfektion in stummer Funktionslosigkeit, sind stille Zeugen, und fast schon Denkmäler einer Epoche des technischen vor-digitalen Alltagskonsums. Das sehnsüchtig-verklärende Abtauchen schlägt eine Brücke zwischen Vergangenheit und Zukunft und erzeugt so ein Gefühl der Identität und Selbstkontinuität.


Im Frühjahr 2014 erhielt Melanie Woste ein Stipendium der Aktion-Kunst-Stiftung und besucht seither das „Offene Atelier Kirchner“ in Soest. Zudem nimmt sie an allen Sommerakademien teil, die seit 2014 jährlich der Aktion-Kunst-Stiftung durchgeführt werden. 2015 gewann sie den Publikumspreis des alle drei Jahre ausgeschriebenen Aktion-Kunst-Preises.

 

Veranstaltungsort
Galerie ART CRU Berlin
Oranienburger Str. 27
10117 Berlin
Barrierefreiheit:

Stadtteil: Mitte
BVG-Haltestelle: Oranienburger Straße
Veranstalter & Tickets
PS-Art e.V. Berlin