Theater Thikwa: Der diskrete Schwarm der Bourgeoisie - Fotograf: David Baltzer, Bildbühne, frei von Rechten Dritter Albert Schweitzer Stiftung – Wohnen & Betreuen, Sommerfest - Foto: frei von Rechten Dritter Albert Schweitzer Stiftung – Wohnen & Betreuen, Fotokalender 2014 - Foto: frei von Rechten Dritter Pfefferwerk Nachbarschaftshaus: Pfefferstreuer - Foto: frei von Rechten Dritter Albert Schweitzer Stiftung – Wohnen & Betreuen, Theaterfestival 2014 - Foto: frei von Rechten Dritter Theater Thikwa - Fotograf: Petra Seiderer, frei von Rechten Dritter Theater Thikwa - Fotograf: David Baltzer, frei von Rechten Dritter RambaZamba, Alice auf Kaninchenjagd - Fotograf: Zöllner, frei von Rechten Dritter Unionhilfswerk, Vorbereitung zur Ausstellung „Der Blick durch das Fenster“ der Kunstgruppe MoArts - Fotograf: Brigitta von Homeyer
Kategorie: Ausstellung
Termin: Do, 06.02.2020 - Sa, 07.03.2020
Uhrzeit: Vernissage 06.02. 19:00 Uhr, Dauer bis 07.03.2020, Di-Fr. 12-18, Sa 14-18 Uhr

Diversité

Künstler/Darsteller:Caroline Crozat
frei
Caroline Crozat, O.T., 2014-2018, Mischtechnik, 116x73

Caroline Crozat, O.T., 2014-2018, Mischtechnik, 116x73,Caroline Crozat, Galerie ART CRU Berlin

Galerie ART CRU Berlin zeigt Bilder der Französin Caroline Crozat in ihrer ersten Einzelausstellung in Deutschland.


Die intensive Malerei in z.T. großen Formaten fordert den Betrachter heraus und ermöglicht die Erfahrung der besonderen Ausdrucksweise einer multidisziplinären Künstlerin. Die „Neo-Expressionistin“ Crozat studierte Malerei an der École des beaux-arts de Metz, ist autodidaktische Musikerin und Autorin, die die kulturelle Vielfalt, die Diversité, liebt. In der Ausstellung sind ca. 20 Bilder in Acryl auf Leinwand zu sehen. Sie zeigen intensive Figur-Kompositionen: wild und nachdenklich, frontal und unverstellt, kraftvoll und rätselhaft. Bewegung ist ein zentrales Element in ihren farbgewaltigen Bildern, die sie mit Jazzmusik vergleicht. Sie sind geprägt von einer „afrikanischen Fantasie“, die Crozat schon als Kind zu entwickeln begann, als ihr Onkel in Kamerun lebte. Die Künstlerin spricht offen über ihr Asperger-Syndrom und interessiert sich nicht für gängige Genre-Zuschreibungen. Den Outsiderkünstlern und der Art Brut fühlt sie sich zugehörig und betont Dekonstruktion des Klassischen als ein gemeinsames Motiv. „Freiheit ist schwieriger als man denkt“ sagt sie über ihr Ziel, die eigene Form von Einschränkungen zu lösen. In ihrer Kunst versucht sie ständig sich frei zu machen: von Plänen, von Strukturen, von Regeln. Ihre Werke sollen Abenteuer sein, die noch Platz bieten für Zu- und Unfälle. Sie sind reine Improvisation und ein andauerndes Experiment der freien Figuration.


Caroline Crozat wurde in Paris geboren und wohnt nach Stationen in Lothringen, Metz und Fensch nun in Pordic in der Bretagne. Ihr Anliegen beschreibt sie als eine „menschliche Malerei“, eine „peinture humaine“.

 

Veranstaltungsort
Galerie ART CRU Berlin
Oraninenburger Str. 27
10117 Berlin
Barrierefreiheit:

Stadtteil: Mitte
BVG-Haltestelle: Oranienburger Straße
Veranstalter & Tickets
PS-Art e.V. Berlin