Gartenarbeit in einer Flüchtlingsunterkunft des ASB, Foto: Anne Jeglinski In einer Unterkunft des Vita e.V., Foto: Martin Thoma In einer Unterkunft des Vita e.V., Foto: Martin Thoma In einer Unterkunft des Vita e.V., Foto: Martin Thoma In einer Unterkunft des Vita e.V., Foto: Martin Thoma

Ein innovativer Ansatz zur gesellschaftlichen Integration von Neuberlinern

Das VskA-Projekt InfoCompass

Das Projekt InfoCompass schafft seit Frühjahr 2016 reale und digitale Räume zur Information, Beratung und Begegnung für geflüchtete Menschen, ehrenamtliche Engagierte, Organisationen und Institutionen. Es besteht aus einer Internetseite und lokalen Anlaufstellen in Unterkünften und Nachbarschaftshäusern. Insbesondere geflüchtete Menschen können dadurch besser in ihrer neuen Berliner Nachbarschaft ankommen. Interessierte an einer ehrenamtlichen Tätigkeit können über die Plattform auf Projekte aufmerksam werden und sich für die Integration Geflüchteter engagieren. Ebenso nutzen Mitarbeitende von Nachbarschaftshäusern, Beratungsstellen oder Unterkünften InfoCompass als Tool. Sie können so ihre Beratungsangebote effektiver gestalten und gleichzeitig ihre Angebote über verschiedene Kanäle wie Social Media oder E-Mail bewerben. InfoCompass ist in bestehende Strukturen und Netzwerke eingebettet und leistet stadtweit einen nachhaltigen Beitrag für die Integration.

Digital im Netz und lokal vor Ort

Ratsuchende erhalten durch die Verknüpfung der digitalen Plattform www.info-compass.net und der lokalen Anlaufstelle, dem InfoPoint, mehrsprachige Informationen über bestehende Hilfs-, Beratungs- und Freizeitangebote in ihrer Nachbarschaft und ganz Berlin. Die Plattform bietet Informationen, Angebote und Veranstaltungen zu Themen wie Wohnen, Arbeit und Qualifikation, Sprache, Gesundheit oder Aufenthaltsrecht. Durch das offene Redaktionssystem kann jeder Einträge und Korrekturen selbst erstellen; ein Redaktionsteam prüft neue Beiträge und schaltet sie frei. Die Inhalte werden automatisch in neun Sprachen übersetzt. Durch diverse Filterfunktionen kann zielgenau gesucht werden; die Ergebnisse werden in einer digitalen Karte angezeigt.
Im personell betreuten InfoPoint helfen Mitarbeitende bei der Suche von Informationen, Inhalte werden ausgehängt oder direkt an die Besucherinnen und Besucher ausgegeben.

Stetige Entwicklung

Nach einer Pilotphase mit zwei InfoPoints in Reinickendorf wurden im Jahr 2017 drei weitere aufgebaut. Ein InfoPoint öffnete im Februar im Begegnungscafé des THFwelcome e.V. am ehemaligen Flughafen Tempelhof. Neben Geflüchteten konnten überwiegend Interessierte an einem Ehrenamt erfolgreich informiert und weitervermittelt werden. Mit dem Ende des Begegnungscafés im Oktober 2017 schloss auch der InfoPoint. Im Mai 2017 wurde der InfoPoint in der Schmidt-Knobelsdorf Kaserne bei der Prisod GmbH in Spandau errichtet. Zwei Bundesfreiwillige informieren die Bewohnenden der Unterkunft v.a. zu den Themen Wohnen, Arbeit und Qualifikation.

Anfang Juni 2017 startete der Versuch, den InfoPoint im Nachbarschaftszentrum „Treff 203” der Volkssolidarität e.V. in Berlin-Mitte in nachbarschaftliche Strukturen einzubeziehen. Zwei Bundesfreiwillige helfen beim Verstehen von Anträgen oder Briefen und bauen das Netzwerk vor Ort aus. Geplant sind zeitnah drei weitere InfoPoints. Einer entsteht aktuell im Kreativhaus in Mitte, ein weiterer im Tempohome auf der Elisabeth-Aue in Kooperation mit Apardo GmbH und dem Amtshaus Buchholz. Der dritte Standort ist noch offen.

Das Projekt InfoCompass hat sich über zwei Jahre zu einem Modellprojekt für ein berlinweites Netzwerk permanenter und temporärer InfoPoints entwickelt. Dabei wurden die Leistungen in den InfoPoints flexibel an den jeweiligen Bedarf angepasst. Auch die Plattform hat sich weiterentwickelt und wurde Mitte Februar mit optimiertem Design und neuen Funktionen veröffentlicht.

Projektträger ist der Verband für sozial-kulturelle Arbeit e.V. (VskA), der Fachverband der Berliner Stadtteilzentren und Nachbarschaftshäuser. Das Projekt wird in Kooperation mit dem Designbüro place/making durchgeführt und von April 2016 bis Juni 2018 durch die DKLB – Lotto Stiftung Berlin gefördert.

Thekla Werner

Kontakt:
Thekla Werner
Projektleitung InfoCompass
Telefon: +49 / (030) 280 961 16
E-Mail: t.werner(at)vska.de
Plattform: www.info-compass.net
Blog: www.info-compass.berlin
Facebook: @InfoCompassBerlin
Twitter: @Info_Compass_

Fotos: InfoCompass / VskA

(rs)

Datum, 05 | 04 | 2018